Wenn das Finanzamt dem Steuerpflichtigen Zinsen zahlt, müssen die nicht mehr versteuert werden. Solche „Erstattungszinsen“ entstehen, wenn das Amt ein Steuerguthaben erst mit großer Verspätung erstattet. Sie beginnen 15 Monate nach Ende des Jahres, in dem die Steuer entstand: 0,5 Prozent pro Monat. Bisher waren sie steuerpflichtig. Nun müssen sie nicht mehr in die Anlage KAP eingetragen werden (BFH, Az. VIII R 33/07).

Dieser Artikel ist hilfreich. 197 Nutzer finden das hilfreich.