Erneuter Daten­klau Meldung

Deutsche Internetnutzer sind erneut Opfer von Daten­klau geworden. Das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik (BSI) meldet, dass rund 21 Millionen Online-Konten ausgespäht wurden. Darunter sollen etwa drei Millionen deutsche E-Mail-Adressen sein. Das Bundes­amt bietet wieder einen Check, mit dem jedermann prüfen kann, ob er betroffen ist.

Anbieter benach­richtigen Betroffene

Das BSI arbeitet mit einigen großen E-Mail-Anbietern zusammen, um die Betroffenen direkt zu informieren. Deutsche Telekom, Freenet, gmx.de, Kabel Deutsch­land, Vodafone und web.de benach­richtigen ihre Nutzer derzeit per E-Mail, wenn deren Daten ausgespäht wurden. Zusätzlich kann jeder Nutzer selbst seine E-Mail-Adresse unter https://www.sicherheitstest.bsi.de über­prüfen. Betroffene Nutzer erhalten dann vom BSI eine Nach­richt mit Informationen zur Online-Sicherheit. Die Behörde verschickt dagegen keine Entwarnung an nicht betroffene Nutzer.

E-Mail-Adressen und Pass­wörter gestohlen

Zu den gestohlenen Daten­sätzen gehören neben E-Mail-Adressen und den dazu­gehörigen Pass­wörtern auch Zugangs­daten zu Online-Shops, sozialen Netz­werken und Internet-Foren. Die Daten werden von den Betrügern zurzeit miss­braucht – haupt­sächlich, um Spam-Mails zu versenden. Es ist aber auch möglich, dass die Kriminellen die Daten für andere Formen des Betrugs nutzen, etwa um sich in den Account bei einem Online-Shop einzuloggen.

Computer auf Viren prüfen

Das BSI empfiehlt daher allen Internetnutzern, den Computer mit einem Viren­schutz­programm auf Schadsoftware zu über­prüfen. Zum Test von Virenschutzprogrammen. Danach sollten alle Pass­wörter geändert werden, sowohl für die E-Mail-Konten als auch für soziale Netz­werke und Online-Shops.

Identitäts­diebstahl nimmt zu

Schon im Januar wurde ein ähnlich großer Identitätsdiebstahl bekannt. Immer häufiger erbeuten Kriminelle E-Mail-Adressen und Pass­wörter über sogenannte Botnetze – Netz­werke aus Computern, auf die Schad­programme geschleust wurden.

So schützen Sie sich vor Daten­diebstahl

Um sich gegen solche Angriffe zu schützen, sollten Sie auf jedem Rechner unbe­dingt ein Anti-Viren-Programm und eine Firewall installieren. Alle installierten Programme sollten Sie regel­mäßig aktualisieren. Das stopft Sicher­heits­lücken. Ganz wichtig: Verwenden Sie für jedes Konto ein anderes, sicheres Pass­wort. Dabei hilft die Meldung Sichere Passworte - so finden Sie sie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 94 Nutzer finden das hilfreich.