Erneuerbare Energien Meldung

Holzpellets bestehen aus getrockneten Säge- und Hobelspänen, die zu kleinen Stücken gepresst werden.

Das Bundesumweltministerium hat die Förderung von Solarkollektoranlagen und Biomassekesseln um 50 Prozent erhöht, nachdem die Branche seit Jahresbeginn einen drastischen Absatzrückgang hinnehmen musste.

Für Solarkollektoren zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung zahlt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt einen Zuschuss von 105 Euro (bisher: 75 Euro) pro Quadratmeter Kollektorfläche.

Eine typische Anlage für einen Vierpersonenhaushalt mit einer Kollektorfläche von zehn Quadratmetern ­kostet mit Montage etwa 10 000 Euro. Jetzt gibt es dafür einen Zuschuss von 1 050 Euro. Für Solaranlagen nur zur Wassererwärmung beträgt der Zuschuss 60 Euro (bisher 40 Euro) pro Quadratmeter.

Holzpelletkessel und Pelletöfen fördert das Bafa mit einem Zuschuss von 36 Euro pro Kilowatt Nennwärmeleistung (mindestens 1 500 Euro). Die Geräte müssen einige technische Voraussetzungen erfüllen, etwa einen Kesselwirkungsgrad von mindestens 90 Prozent.

Für Scheitholzvergaserkessel beträgt der Zuschuss künftig 1 125 Euro und für Hackschnitzelkessel 750 Euro. Diese Anlagen ­fördert das Bafa nur noch, wenn sie bis zum 31. Dezember 2007 fertig installiert sind.

Förderanträge und weitere Informationen gibt es unter www.bafa.de und vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Frankfurter Str. 29-35, 65760 Eschborn (Tel. 0 61 96/90 86 25).

Dieser Artikel ist hilfreich. 264 Nutzer finden das hilfreich.