Ernährung von Kindern Kita-Essen kann noch besser werden

23.06.2016

Etwa zwei Millionen Kinder essen täglich in deutschen Kinder­tages­stätten zu Mittag. Ist die Mahl­zeit gut auf die Bedürf­nisse der Kleinen abge­stimmt? Die Qualität könnte vieler­orts besser werden, ergab eine bundes­weite Studie der Hoch­schule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Über 1 400 Einrichtungen beteiligten sich daran. Wichtigste Ergeb­nisse: Vielen Kitas fehle es an Haus­wirt­schaftern und Köchen. Oftmals würden die Einrichtungen von Caterern beliefert, deren Kost nicht auf Kinder ausgerichtet sei. Und weniger als jede dritte Kita berück­sichtige bei der Mittags­verpflegung die Qualitäts­kriterien der Deutschen Gesell­schaft für Ernährung. Diese empfiehlt beispiels­weise, dass Kita­kinder täglich Gemüse und Salat bekommen sollten, ebenso Gerichte mit Getreide oder Kartoffeln. Fleisch und Wurst sollten pro Monat, also pro 20 Verpflegungs­tage, höchs­tens acht­mal auf den Tisch kommen, Seefisch mindestens viermal.

23.06.2016
  • Mehr zum Thema

    Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

    Gesunde Ernährung Kämpfe am Esstisch sind kontraproduktiv

    - Die Tochter schaut gequält auf den Teller, der Sohn piekst ange­widert im Brokkoli herum? Wer übers Essen mäkelnde Kinder unter Druck setzt, verstärkt dieses Verhalten...

    Jod Jedes zweite Kind bekommt zu wenig

    - Fast die Hälfte der Kinder und Jugend­lichen sowie etwa jeder dritte Erwachsene nehmen weniger Jod zu sich als die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung empfiehlt. Das...