Ergeb­nisse der Umfrage zum Brillenkauf

So sind wir vorgegangen

Inhalt
  1. Überblick
  2. Tipps: Probleme mit der Brille
  3. So sind wir vorgegangen

An der anonymen Online­umfrage zu Erfahrungen beim Brillenkauf konnten Abonnenten des elektronischen Newsletters der Stiftung Warentest und Besucher von test.de vom 26. April bis 30. Mai 2011 teilnehmen.

Insgesamt haben 7 101 Brillen­träger den Fragebogen voll­ständig ausgefüllt, knapp zwei Drittel davon waren Männer. Nicht alle Fragen konnten von allen Teilnehmern beant­wortet werden. So konnten zum Beispiel nur die Teilnehmer, die nach dem Brillenkauf unzufrieden waren, berichten, wie ihre Reklamation verlief. Die Teilnehmer wurden gebeten, Angaben zu ihren Brillengläsern und –fassungen sowie zu den Kosten zu machen. Teilnehmer sollten zudem angeben, ob sie ihre letzte Brille bei einer Augen­optiker-Filiale, einem Einzel­betrieb oder einem Online-Anbieter gekauft haben. Es folgten Fragen zur Unterstüt­zung durch den Optiker beim Brillenkauf, zu den Gründen für die Wahl der Gläser und der Fassung, zur Zufriedenheit mit der Brille und zu den Erfahrungen beim Reklamieren.

Hinweis: Alle Prozent-Angaben sind gerundet. Die Umfrage-Ergeb­nisse zeigen Trends auf und sind nicht repräsentativ.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Augen schonen: Welche Konservierungs­mittel kommen in Augen­tropfen vor?

    - Sind Augen­mittel nicht konserviert, können sie schnell zu einer guten Brut­stätte für Keime werden. Das tut den kranken Augen nicht gut. Allerdings sind auch nicht alle...

  • Medikamente im Test Konservierungs­mittel in antial­lergischen Augen- und Nasen­mitteln – Neben­wirkungen beachten

    - Augen- und Nasen­tropfen sowie Nasen­sprays enthalten häufig Konservierungs­mittel – nicht ohne Grund: Denn beim Sprühen oder Tropfen kommen Spraydüse oder Pipette leicht...

  • Medikamente im Test Avastin – eine preis­werte Alternative? Mono­klonale Antikörper gegen die Makula-Degeneration

    - Gegen die Augen­krankheit „feuchte Makula-Degeneration“ werden verschiedene Wirk­stoffe einge­setzt. Dabei gibt es eine Besonderheit: Obwohl zwei ähnlich wirkende Mittel...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Karl2501 am 12.08.2011 um 20:37 Uhr
Ich war stets mit Filialbetrieb zufrieden

Ich kann die Ergebnisse bezüglich Filialbetriebe nicht bestätigen. Ich habe nun meine 3. teure Gleitsichtbrille beim größten Filialisten in Koblenz gekauft. Viel Zeit für Messungen und Anpassung. Wo gibt es so was: Bei meiner vorletzten Brille hatte der Augenarzt eine 0,25 stärkere Fehlsichtigkeit gemessen. Ich lies die Brille beim Filialisten anfertigen. Es war eine Katastrophe hinterher. Hatte ständig Kopfschmerzen. Ich reklamierte. Der Betrieb hat nachgemessen und die falsche Stärke festgestellt. Zu stark sei schlimmer als zu schwach. Ich bekam kostenlos neue, fast 500 Euro teure Gläser, obwohl der Optiker gar nichts dafür konnte! Das ist für mich Service der sich auszahlt. Dafür warte ich auch gerne was länger beim Besuch, denn der Betrieb ist immer sehr gut besucht.

watz am 29.07.2011 um 09:38 Uhr
Brillen im Internet sind eine echte Alternative

zwei Freunde von mir haben bei Brille24 vor einigen Monaten jeweils eine Brille bestellt.
Das hat gerade mal 40 Euro, anstatt der sonst üblichen 400-600 Euros gekostet.
Das waren Brillen mit allem was es an Qualität und Vergütung gibt.
Bis heute sind sie sehr zufrieden mit Ihrer Entscheidung.
Seit neusten werden auch Gleitsichtbrillen für 140 Euros angeboten.
Mit Lotus-Effekt und jeglichem SchnickSchnack.
Brillenläden verdienen sich, genau wie Apotheken dumm und dämlich.
Mann ist versucht ein Preiskartell zu vermuten.
Die Zusatzpreis z.B. für spezielle Vergütungen sind nicht nachvollziehbar,
da diese Arbeitsschritte im Grunde nicht viel kosten erzeugen.
Das Risiko 40, anstatt 400 Euros in den Sand zu setzen ist wesentlich geringer ...
Meine nächste Brille kommt sicherlich auch von denen ... !

Gelöschter Nutzer am 28.07.2011 um 21:40 Uhr
@verlaine47

Kann ich nicht nachvollziehen. Eine Brille besteht immer aus drei Teilen: zwei Gläsern und das Gestell. Wenn ich eine Brille kaufe, bezahle ich auch diese drei Dinge. Wieso dann ein Glas teurer sein sollte wie zwei Gläser plus das Gestell verstehe ich nicht.

verlaine47 am 28.07.2011 um 20:59 Uhr
1 Glas teurer als eine ganze Brille

Es ist nicht mehr möglich ein einzelnes Glas auswechseln zu lassen, da eine neue Brille günstiger ist!!!

Gelöschter Nutzer am 28.07.2011 um 20:29 Uhr
Vor- und Nachteile auf beiden Seiten

Ich habe bisher keine großen Unterschiede zwischen Einzelbetrieben und Filialbetrieben erkennen können. Ein Filialbetrieb vergaß einmal meinen Pupillenabstand zu messen. Sie durften danach einen kompletten Glassatz erneut selbst bezahlen. Ein Einzelbetrieb hat dagegen bei der Einfassung der Gläser in das Brillengestell massiv geschlampt. Leider zeigte sich das erst später. Dieser Betrieb hat nun einen Kunden weniger. Dagegen hat ein anderer Filialbetrieb sehr kulant und freundlich diese Schlamperei kostenlos behoben und mein Geld abgelehnt, mit der Bemerkung, ich könne ja meine nächste Brille bei ihnen kaufen. Das werde ich auch tun. Mein Fazit: Einzelbetriebe bieten oft eine persönliche und ruhige Atmosphäre haben aber oft eine kleinere Auswahl. Filialbetriebe sind günstiger, haben eine größere Auswahl und ein tendenziell moderner und besser ausgebildetes Personal. Dafür geht es dort oft unpersönlicher und hektischer zu.