Check­liste: In 5 Schritten zum richtigen Hörgerät

Hörgeräte sind kein Stigma mehr und können eine große Hilfe sein. Zwar gibt es auch Ärger­nisse beim Anpassen, doch die lassen sich oft vermeiden. Unsere Check­liste hilft.

Schritt 1: Zum Ohren­arzt gehen

Sie meinen, Sie hören schlecht oder wurden darauf hingewiesen? Ab zum Arzt. Er macht Hörtests und klärt, ob Probleme behandel­bare Ursachen haben. Wenn nötig, verordnet er Hörgeräte – wichtig für Kassen­zuschüsse. Hörtests beim Akustiker sind praktisch, können aber nur erste Anhalts­punkte für Hörprobleme liefern.

Schritt 2: Bedarf mit Akustiker abklären

Gehen Sie mit der Verordnung zum Hörgeräte­akustiker. Dort finden weitere Hörtests statt. Schildern Sie genau, wann Sie Ihre Hörprobleme besonders stören, etwa bei Gesprächen, im Büro oder Konzert. Weisen Sie darauf hin, wenn Sie besonders unauffäl­lige oder voll­automatische Hörgeräte wollen. Auch das ist wichtig für die Auswahl.

Schritt 3: Hörgeräte probetragen

Der Akustiker wählt nun Geräte aus, stellt sie ein und über­lässt Sie Ihnen probeweise, oft ein Modell nach dem anderen. Tragen Sie sie möglichst lang – je mindestens eine Woche – und an verschiedenen Orten, etwa im Konzert, in der Kneipe, beim Einkaufen, Telefonieren, Fernsehen. Notieren Sie Höreindrücke und Probleme – auch falls Angehörigen etwas auffällt. Schildern Sie alles beim nächsten Termin genau. Das hilft bei der Fein­einstellung.

Schritt 4: Bewusst entscheiden

Erproben Sie möglichst drei Geräte, davon ein güns­tiges, das die gesetzliche Kasse ohne Eigen­anteil bezahlt. Fragen Sie sich bei der Auswahl: Sind teure Extras wirk­lich nötig? Bedenken Sie auch: Hörgeräte halten nicht ewig. Wer nach­weisbar nur mit einem teuren Modell gut hört, kann verlangen, dass die Kasse auch die Mehr­kosten trägt Kosten: Was Kassen zahlen.

Schritt 5: Nach­sorge ernst nehmen

Haben Sie ein Gerät gewählt, passt der Akustiker es in den folgenden Wochen noch feiner an. Benennen Sie auch in dieser Phase Hörprobleme und Stör­geräusche, damit der Fachmann gegen­steuern kann. Die gesamte Anpassung ist im Kauf­preis inbegriffen, ebenso wie regel­mäßige Kontrollen. Nutzen Sie das Angebot! Reinigen Sie Hörgeräte wie vom Akustiker beschrieben. Fragen Sie, wie Sie sie trocknen, falls sie feucht werden. Gut gewartet, halten die Maschinchen länger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 245 Nutzer finden das hilfreich.