Ergeb­nisse Umfrage Druckertinte Fremd­patronen trotz Problemen beliebt

19

Eine Online-Umfrage von test.de zeigt: Drucker­patronen von Drittanbietern haben treue Fans. Dabei haben viele Nutzer schon Probleme mit Fremd­patronen erlebt. Trotzdem würden die meisten ihren Freunden den Griff zur güns­tigen Alternative empfehlen.

test.de-Nutzer empfehlen Fremdtinte

Ergeb­nisse Umfrage Druckertinte - Fremd­patronen trotz Problemen beliebt
© Stiftung Warentest

Beim aktuellen Test von Fremdpatronen für Tintendrucker stießen die Tester erst­mals auf massive Kompatibilitäts­probleme. Darauf­hin startete test.de Ende Mai eine Online-Umfrage und befragte darin seine Nutzer nach ihren Erfahrungen mit Fremd­patronen. Vielleicht das interes­santeste Ergebnis: Die über­wältigende Mehr­heit derer, die selbst Fremd­patronen nutzen, würden dies auch ihren Freunden und Bekannten empfehlen: 25 Prozent antworteten auf die entsprechende Frage mit „Eher ja“, 54 Prozent sogar mit einem entschiedenen „Ja, auf jeden Fall“. Nutzer von Fremdtinte sind offen­bar Über­zeugungs­täter.

Die meisten Nutzer hatten schon mal Probleme

Ergeb­nisse Umfrage Druckertinte - Fremd­patronen trotz Problemen beliebt
© Stiftung Warentest

Dabei hat die Mehr­heit von ihnen schon Ärger mit Fremdtinten erlebt. Nur 39 Prozent der befragten Fremd­tinten­nutzer gaben an, dass sie noch keine größeren Probleme gehabt hätten. Am weitesten verbreitet sind anscheinend Kompatibilitäts­probleme, wie sie auch im letzten Test auffielen: 34 Prozent gaben an, dass Patronen vom Drucker nicht erkannt wurden. Bei 22 Prozent funk­tionierte der Drucker nach einer Weile nicht mehr zuver­lässig, 18 Prozent klagten über schlechte Druck­qualität.

Insgesamt keine Verschlechterung

Eine Zunahme von Problemen mit Fremdtinte sehen die Teilnehmer insgesamt eher nicht. Die meisten (36 Prozent) finden, die Probleme sind relativ gleich geblieben. Diejenigen, die eher eine Zunahme (24 Prozent) beziehungs­weise eher eine Abnahme (30 Prozent) sehen, liegen zahlen­mäßig nicht weit auseinander. Dennoch interes­sant: Unter denen, die eine Zunahme von Problemen sehen, gaben besonders viele an, dass Fremd­patronen vom Drucker nicht erkannt wurden. Möglicher­weise haben Kompatibilitäts­probleme, wie sie im letzten Test erst­mals auftauchten, in letzter Zeit tatsäch­lich zugenommen.

Wenig Lust auf Reklamation

Ergeb­nisse Umfrage Druckertinte - Fremd­patronen trotz Problemen beliebt
© Stiftung Warentest

Wenn Probleme auftauchen, reagieren viele Nutzer offen­bar eher stoisch: Zwei Drittel derer, die von Problemen berichteten, gaben an, dass sie die Patronen nicht reklamiert hätten. Dabei kann sich eine Reklamation lohnen: Unter denen, die reklamierten, bekam knapp ein Fünftel sein Geld zurück, fast 60 Prozent erhielten eine Ersatz­patrone oder eine Gutschrift. Nur ein knappes Viertel der Reklamationen war der Umfrage zufolge erfolg­los. Die Gründe dafür waren unterschiedlich: Etliche gaben an, dass sie Ersatz­patronen bekommen hätten, die aber auch wieder Probleme verursachten. Auch scheinen Tinten­anbieter Reklamationen zuweilen abzu­wimmeln oder einfach zu ignorieren. Die Nutzer reagieren dann entsprechend. So schreibt zum Beispiel einer: “Ich habe dann den Anbieter gewechselt.“

Tipp: Die Stiftung Warentest untersucht auch regel­mäßig Drucker. Im Produktfinder Drucker finden Sie Test­ergeb­nisse zu 167 Druckern (Tinten­strahl-, Schwarz­weiß- und Farblaser- sowie Multi­funk­tions­drucker), davon sind aktuell 106 lieferbar.

19

Mehr zum Thema

  • Drucker­patronen im Test Gut gedruckt und 230 Euro gespart

    - Druckertinte von Brother, Canon, Epson und HP ist teuer. Alternativ-Patronen sind bis zu 80 Prozent billiger. Der Test zeigt die besten für vier häufig genutzte Sets.

  • Druckertinte Updates sperren Fremdtinte aus

    - Anbieter nutzen Software-Updates, um ihre Drucker für Fremdtinte zu sperren. HP bewirbt das sogar als „dyna­mische Sicher­heits­funk­tion“. Wir nennen mögliche Auswege.

  • Canon Pixma GM4050 Schwarz­weiß­drucker mit Farb­option

    - Canon vermarktet den Pixma GM4050 als Schwarz­weiß­gerät, aber er kann auch farbig drucken. Was die optionale Farb­funk­tion taugt, zeigt der Schnell­test der Stiftung...

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Erniebaby am 04.11.2016 um 18:36 Uhr
HP "kann nicht für die Druckqualität garantieren"

Mein HP Office Jet 8100 Pro hat mit Patronen, die nicht aus dem Hause HP kommen, nach einigen tadellosen Ausdrucken das o.g. Problem.
-Ignorieren!
Wie zur Bekräftigung wird ca. 3 Ausdrucke später eine unterirdische Druckqualität geliefert, die Ähnlichkeit mit den ersten Bildern vom Mond aufweist.
Offenbar erwartet er jetzt, dass die Patronen gegen Originale ausgetauscht werden
- Von Wegen!!!
Nach erfolgreichem "Reset" , durch den der Drucker vergisst, dass er diese Fremdpatronen kennt, druckt er - mit exakt denselben Patronen - wieder tadellos!!
Das zeigt, dass der Kampf gegen Fremd-Tinten (zumindest im Hause HP) äußerst sublim und immer raffinierterer auf der Software-Ebene ausgetragen wird.
Man müsste sich vielleicht mal zusammentun und dagegen gerichtlich vorgehen, denn der Wettbewerb, der der EU so wichtig ist, wird durch derartige Praxis unterlaufen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.08.2016 um 10:29 Uhr
Gewährleistungsanspruch b.Verwendung v.Fremdtinte

@heinzluell: Diesem Thema haben wir uns in einem extra Beitrag gewidmet. https://www.test.de/Drucken-mit-Billigtinte-Ohne-Gewaehr-1504607-0/ Wenn Sie rechtliche Unterstützung benötigen, dann wenden Sie sich bitte an eine Verbraucherzentrale in Ihre Nähe. (SG)

heinzluell am 16.08.2016 um 15:31 Uhr
Beschädig. Druckkopf CANON MG 7550 b Peach Tinte

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
Am 02.01.2016 habe ich einen CANON MG 7550 PIXMA Drucker gekauft. Nachdem die Original Patronen aufgebraucht waren, habe ich – wie auch bei einem früheren CANON Drucker - Peach Patronen eingesetzt. Nunmehr ist ein Problem aufgetreten; der Verkäufer (Firma Saturn) diagnostiziert eine Beschädigung des Druckknopfes. Eine Reparatur oder Ersatz lehnt die Firma trotz Garantie ab, da nicht die Original Patronen von CANON eingesetzt wurden. Meine Fragen:
1) Wurden Ihnen schon ähnliche Fälle zur Kenntnis gebracht?
2) Vielleicht haben sie einen Vorschlag wie ich weiter verfahren sollte?
Solche Hinweise wie der obige von Verbraucherseite sind für Sie vielleicht ja auch von Interesse.
Ich würde mich freuen, wenn sie Zeit für eine Stellungnahme hätten.
Mit freundlichen Grüßen
Heinz Peter Lüll

kblaubaer am 07.04.2016 um 05:51 Uhr
Nachtrag zu: Epson Workforce WF-2540WF mit Pearl

Nachtrag zu Epson Workforce WF-2540WF mit Pearl iColor:
Der Epson-Drucker erkennt die Pearl iColor Tinte nach dem Einsetzen als Fremdtinte. Nachdem man sich durch drei Seiten Kommentar zur Schädlichkeit von Fremdtinte durchgeklickt hat, kann man "Drucken fortsetzen? Ja" wählen und der Drucker akzeptiert die Tinte.
Mal sehen wie der Drucker nach dem nächsten Softwareupdate auf die Pearl iColor Tinte reagiert....

kblaubaer am 04.04.2016 um 07:23 Uhr
Epson Workforce WF-2540WF mit Pearl iColor

Ich nutze die Kombination Epson Workforce WF-2540WF mit Pearl iColor (Art.-Nr. VM3176, -77, -78, 79) nun seit 9 Monaten. Das Druckbild ist einwandfrei und nicht zu beanstanden. Allerdings passen die Tintentanks nur sehr streng in die Halterung und rasten nicht hörbar ein, was bei den Originalpatronen der Fall ist. Nach 9 Monaten musste nun der Druckkopf (auf Garantie) getauscht werden. Ob sich die Reparatur auf den Einsatz der Fremdtinte zurückführen lässt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, allerdings liegt die Vermutung nahe.