Erdöl und Metalle Meldung

Kupfer ist wieder auf das Preis­niveau des Jahres 2009 gefallen.

Die Preise von Erdöl, Edel- und Industrie­metallen sind weiter auf Talfahrt. So hat sich die Rohölsorte Brent auf US-Dollarbasis seit 2011 um mehr als 60 Prozent verbilligt, der Kupferpreis ist gegen­über seinem Höchst­stand um rund 55 Prozent gefallen. Auch die Kurse von Gold, Silber und Platin sind so nied­rig wie seit mindestens fünf Jahren nicht mehr.

Starker Dollar dämpft Verluste

Schwacher Trost für Anleger aus dem Euro-Raum: Sie profitierten vom starken US-Dollar. Er ist nach wie vor die Leitwährung für alle Rohstoffe. Unterm Strich stehen dennoch herbe Verluste, vor allem für Anleger, die im Zuge des Rohstoff­booms um das Jahr 2011 die damals von Banken heftig beworbenen Fonds und Zertifikate gekauft haben.

Preis­verfall stellt Misch­fonds vor Probleme

Auch einigen flexiblen Misch­fonds setzt der Preis­verfall von Rohstoffen zu. Ein Paradebei­spiel ist der M & W Privat (Isin LU0275832706), dessen Management seit Jahren fast ausschließ­lich auf Gold, Silber und die Aktien von Gold­minen­konzernen setzt. Der Kurs des zwischen­zeitlich recht erfolg­reichen Fonds ist unter den Ausgabepreis Ende 2006 gefallen.

Tipp: Rohstoff­fonds sind sehr riskant und sollten nicht mehr als 10 Prozent eines Wert­papierdepots ausmachen. Übrigens: Im Produktfinder Fonds finden Sie Informationen zu 17 712 Fonds aus 191 Fonds­gruppen, darunter auch viele Rohstoff­fonds. 3 586 Fonds aus 38 Gruppen wurden von den Finanztest-Experten bewertet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.