Erdnussöl in Kosmetik Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen

1
Erdnussöl in Kosmetik - Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen
© Fotolia / Anton Yasirov

Erdnussöl in Cremes, Lotionen oder Bade­zusätzen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Durch den Haut­kontakt mit derartigen Produkten können Allergiker aber auf das Öl reagieren – mit möglicher­weise schweren gesundheitlichen Folgen. In der Europäischen Union (EU) gelten für die Hersteller von Kosmetika mit Erdnussöl deshalb nun strengere Vorgaben.

Vorsicht, Allergierisiko!

Vor allem die Hersteller von echter Naturkosmetik und natur­naher Kosmetik setzen auf die pflegenden Eigenschaften des Öls aus der Erdnuss. Gleich­zeitig ist bekannt: Erdnüsse lösen besonders häufig Allergien aus – mit möglicher­weise schweren gesundheitlichen Folgen wie etwa Herz-Kreis­lauf-Versagen. Schon Haut­kontakt mit all­ergenen Erdnuss­proteinen kann dafür ausreichen. In der EU gelten deshalb nun bald strenge Vorgaben, was die Qualität des Öls angeht, das zur Kosmetik­herstellung verwendet wird: Ab dem 25. Dezember muss es so vorbehandelt sein, dass es nur noch geringe Mengen seiner allergie­auslösenden Proteine enthält. Ist das nicht erfüllt, darf das erdnuss­ölhaltige Produkt nicht mehr verkauft werden.

Erdnussöl-Kosmetik ist nichts für Kinder

Das Bundes­institut für Risikobewertung (BfR) hat sich bereits vor längerer Zeit mit dem Allergierisiko beschäftigt, das von Kosmetik­produkten mit Erdnussöl ausgeht. In seiner Stellung­nahme rät das BfR, die Produkte grund­sätzlich nicht zur Pflege von Kinder­haut zu nutzen. Insbesondere warnt das BfR: Bei verletzter Haut, beispiels­weise im Windel­bereich, funk­tioniere die natürliche Barriere­funk­tion der Haut nicht mehr einwand­frei. Kinder könnten somit besonders heftig auf das Erdnussal­lergen reagieren.

Tipp: Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte die Liste der Inhalts­stoffe des jeweiligen Produkts genau lesen. Dort ist Erdnussöl als Arachis Hypogaea Oil aufgeführt.

Erdnussöl in Kosmetik - Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen
© Stiftung Warentest

EU regelt auch Weizen­protein-Einsatz

Erdnussöl in Kosmetik - Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen
© Stiftung Warentest

Ebenfalls neu geregelt ist der Einsatz von hydrolisiertem Weizen­protein, das etwa in Haar­pfle­gepro­dukten anti­statisch wirken, also die elektrostatische Aufladung der Haare verringern soll. Auch hier schreibt die EU neuerdings eine bestimmte Aufbereitung der Proteine vor, um allergische Reaktionen zu verhindern. In der Inhalts­stoff­liste verbirgt sich hydrolisiertes Weizen­protein in der Regel hinter dem Begriff Hydrolyzed Wheat Protein.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

1

Mehr zum Thema

  • Körperlotionen für trockene Haut Flüssige Bodylotions pflegen besser als feste

    - Körperlotionen für trockene Haut gibt es in flüssig und am Stück. Wir gehen im Test der Frage nach, ob feste Alternativen eine ernst zu nehmende Konkurrenz sind.

  • Haus­apotheke Mittel fürs Notfall-Schränk­chen

    - Plötzlich Halsweh, Kopf­schmerz, Schürfwunde? Da ist eine Haus­apotheke Gold wert. Wir nennen güns­tige und geeignete Mittel, die ins Notfall-Schränk­chen gehören.

  • Medikamente im Test Gel, Lotion oder Salbe – passende Wahl zum Haut­typ treffen

    - Zur äußeren Behand­lung von Hautkrankheiten gibt es Gele, Schüttelmixturen oder Fett­salben. Wichtig bei der Auswahl: der Fett- und Wasser­gehalt der Mittel.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Sheri495 am 12.11.2018 um 11:20 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

GuessWhat am 03.11.2018 um 08:51 Uhr
Schwachsinn

Auch hier muss ich wieder fragen: Was soll dieser Blödsinn?
Natürlich gibt es Menschen, die gegen den einen oder anderen Stoff allergisch sind. Diese verwenden dann logischerweise keine Produkte, wo dieser Stoff enthalten ist. Und es besteht schon seit Ewigkeiten eine entsprechende Deklarationspflicht für Kosmetikprodukte.
Was hier die EU-Kommission (in keiner Weise demokratisch legitimiert) tut, ist entsprechende Produkte zu verteuern.