Erdgasautos

Unser Rat

18.02.2005
Inhalt

Ein Erdgasauto ist in der Anschaffung teurer als ein Benziner. Dafür sind die Kraftstoffkosten nur halb so hoch. Und es gibt Förde­rungen durch örtliche Gasversorger in Form von Gasgutscheinen oder günstigen Krediten. Manche Kfz-Versicherer gewähren Rabatt, zum Beispiel der Gerling-Konzern 15 Prozent auf monovalente Erdgasautos. Noch ein Argument für Erdgasautos: Von möglichen Fahrverboten im Rahmen der ab 2005 geltenden EU-Qualitätsstandards für bessere Luft in Innenstädten sind sie nicht betroffen. Erdgas verbrennt sauberer: bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid als ein Benziner, bis zu 99 Prozent weniger Rußpartikel als ein Diesel.

18.02.2005
  • Mehr zum Thema

    Europäisches Notrufsystem Viele Auto­hersteller nutzen eCall nicht

    - Neuzugelassene Auto­typen brauchen ein Notruf-Modul. Dafür gibts die EU-Lösung eCall. Deutsche Hersteller setzen auf eigene Lösungen. Das kritisiert der ADAC aus guten...

    Cars­haring im Test So kommen Sie günstig ans Ziel

    - Die Nach­frage nach Cars­haring ist derzeit durch das Coronavirus zwar deutlich gesunken. Viele, die kein eigenes Auto besitzen oder öffent­liche Verkehrs­mittel meiden...

    Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Audi, Daimler, Fiat, Porsche und VW müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Hier finden Sie alle Informationen.