Erdbeermarmelade

Tipps

14

Erdbeermarmelade Testergebnisse für 29 Erdbeer-Konfitüren und -Fruchtaufstriche 06/2012

  • Etiketten verstehen. Warum heißt es im Supermarkt oft „Konfitüre“, „Konfitüre extra“ oder „Frucht­aufstrich“ anstelle von Marmelade? Laut Konfitüren­ver­ordnung dürfen nur Produkte aus Zitrusfrüchten Marmelade heißen. Alle anderen heißen Konfitüre, auch die aus Erdbeeren. Einzige Ausnahme: Auch selbst gemachte Produkte und solche, die auf Wochenmärkten verkauft werden, dürfen sich Marmelade nennen.
  • Produkte mit viel Frucht finden. „Konfitüre extra“ hat einen höheren Frucht­anteil als einfache Konfitüre. Wenn Sie viel Frucht mögen, können Sie Frucht­aufstriche wählen. Diese bieten in der Regel viel Frucht, manche bis zu 100 Prozent. Es lohnt allerdings ein Blick auf das Etikett: Einzelne Frucht­aufstriche bieten weit­aus weniger Frucht.
  • Zusatz­stoffe erkennen. “Laut Gesetz ohne Zusatz von Konservierungs-, Farb- und Aroma­stoffen“ – das steht auf vielen Konfitüregläsern. Ganz frei von Zusatz­stoffen sind die Produkte nicht. Um das Gelieren zu erreichen, kommen das Binde­mittel Pektin und das Säuerungs­mittel Zitronensäure zum Zuge, gelegentlich Verdickungs­mittel wie Xanthan. Auch wer Marmelade selbst macht, greift – oft ohne es zu wissen – zu Gelier­zucker mit dem Konservierungs­stoff Sorbinsäure (E 200).
  • Kalorienzahl beachten. Wenn Sie auf die schlanke Linie achten, sollten sie Light­produkte oder zumindest Frucht­aufstriche wählen: 100 Gramm Aufstrich enthalten oft weniger als 200 Kilokalorien, „Konfitüre extra“ wegen des vielen Zuckers mehr. Auf den Etiketten wird der genaue Zucker­gehalt mitunter verschleiert und nur der Kohlenhydrat­gehalt angegeben. Der Kohlenhydrat­gehalt besteht größ­tenteils aus Zucker.
  • Marmelade selbst machen. Im Juni werden heimische Erdbeeren reif. Ihr Aroma ist meist deutlich intensiver als das von importierten Gewächs­haus­beeren. Wenn Sie auch im Winter noch davon profitieren wollen, sollten sie sie am besten zu Marmelade verarbeiten. Wie das geht, zeigt das Rezept des Monats.
  • Erdbeeren selbst pflü­cken. Wenn Sie keinen eigenen Garten hat, können Sie auch einen so genannten Saisongarten mieten. Gerade in Groß­städten ist das ein Trend. Oder aber Sie fahren zu Feldern, wo Sie als Selbst­pflü­cker miternten dürfen.
14

Mehr zum Thema

  • Rück­ruf bei Aldi Nord Glas­splitter in Heidel­beer-Konfitüre

    - Die Firma W.L. Ahrens, die unter anderem süße Brot­aufstriche herstellt, ruft ihre bei Aldi Nord verkaufte „Tamara – Heidel­beer Konfitüre extra 370g“ zurück. Grund: Die...

  • Verpackungs­ärger Frucht­aufstrich „Glück“ von Göbber

    - „Ich ärgere mich über die schwere Glas­verpackung. Sie vermittelt eine größere Füll­menge als wirk­lich vorhanden“, schreibt uns test-Leser Wolfgang Ruberts aus Berlin

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

14 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.09.2021 um 07:18 Uhr
Testanregung

@nutzer1765: Vielen Dank für Ihre Testanregung. Wann eine Folgeuntersuchung von Erdbeermarmelade durchgeführt werden kann, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen, da unsere Testplanung für das kommende Jahr bereits weitgehend abgeschossen ist. Ihren Wunsch haben wir aber auf jeden Fall registriert. (bp)

nutzer1765 am 07.09.2021 um 20:11 Uhr
Mal wieder ein Test?

Bei ARTE wird gerade über Pestizide beim Erdbeeranbau in der EU und außerhalb berichtet, wobei in der Marmelade häufig Erdbeeren von außerhalb der EU verwendet würden. Wann gibt es mal wieder einen Test der Stiftung Warentest?

Megabot83 am 03.03.2017 um 09:23 Uhr
unterschiedliche Qualitäten bei Zentis

Es stimmt auf jeden Fall dass es unterschiedliche Qualitäten gibt. Grund dafür ist der Handel. Dieser macht Vorgaben in Bezug auf Preis, Farbe, Inhalt usw. und nimmt dafür auch eine schlechtere Qualität in Kauf. Interessant ist dabei dass diese Eigenmarken preislich oft sehr ähnlich sind. Somit kann man daran direkt ablesen wer sich aufgrund schlechterer Qualität die Taschen voll machen möchte oder eben durch ein Mehr an Qualität fürs gleiche Geld überzeugen will. Dieses Verhalten trifft dann sicherlich nicht nur auf Konfitüren zu.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.08.2016 um 12:17 Uhr
Glucosesirup in Marmelade

@Suisse75: Glucosesirup ist tatsächlich billiger als Zucker und auch nicht gerade sehr gesund. Dass Glucosesirup jedoch ungesünder als gewöhnlicher Haushaltszucker sein soll, dafür haben wir keine wissenschaftlichen Belege. Hergestellt wird Glucosesirup mit Hilfe von Enzymen aus Stärke. Je nach Herstellungsweise enthalten sie als Hauptbestandteile Glucose und Fruktose in unterschiedlichen Mengenanteilen. (We/PF)

Suisse75 am 04.08.2016 um 11:35 Uhr
Schade, nicht gut getestet liebe Stiftung Warentes

Ich finde es sehr Schade das die Stiftung Warentest wieder einmal nicht auf die Inhaltsstoffe eingeht.
Da die meisten Marmeladen mittlerweile das nicht gesunde Glucosesirup (billiger Industrie Ersatz für Zucker) enthalten, sind diese nicht gerade sehr gesund und empfehlenswert ( Als Risikofaktor bekannt für Eiterherd Gelenkrheuma und Schlimmeres), trotz ihrer guten Bewertungen. Ich bin der Meinung das darauf hingewiesen werden sollte, welche wirklich frei von diesen Industrie-Abfall-Ersatzstoffen sind und welche nicht. Somit kann ich Ihre Test nicht wirklich für voll nehmen, da in den Meisten von Ihnen getesteten Produkten gerade diese Zusatzstoffe verwendet werden. Die Bio Konfitüre von Aldi (alle anderen Marmeladen enthalten bei Aldi es wieder), zum Beispiel ist frei von dieser billigen Industrie Ersatzsüße, taucht bei Ihnen aber überhaupt nicht in einem Test auf. Dieses ist mir mittlerweile bei vielen Tests von Ihnen aufgefallen, das sie immer industriefreundlicher werden.