Erdbeermarmelade Test

Auf dem Frühstücks­tisch der meisten Deutschen gehört sie einfach dazu: leuchtend rote Erdbeer­konfitüre. Dass sie der beliebteste süße Brot­aufstrich ist, geht ohne Zweifel auf das unver­gleichliche Aroma von Erdbeeren zurück. Doch welche Konfitüre und welcher Frucht­aufstrich – im Volks­mund schlicht Marmelade genannt – schmeckt so richtig nach Erdbeere? Wie schneiden Marken­produkte von Schwartau, Zentis, Bonne Maman oder d’arbo ab?

Im Trend: viel Frucht, wenig Kalorien

Die Konfitüren­hersteller setzen derzeit auf Produkte mit einem besonders hohen Frucht­gehalt. Doch halten diese, was sie versprechen? Die Tester haben 15 „Erdbeer­konfitüren extra“ und 14 Erdbeer-Frucht­aufstriche geprüft, die mit einem Frucht­anteil von 40 bis 100 Prozent werben. Da auch Konfitüren mit wenig Kalorien gefragt sind, wurden zusätzlich die drei Light­produkte Schwartau extra Wellness, Zentis Balance und Svansø geprüft. Was die Begriffe „Konfitüre extra“ und „Frucht­aufstrich“ bedeuten, erläutern die Tipps.

Testsieger schmeckt wie frisches Erdbeermus

Die Prüfungen zeigen: Beim angegebenen Frucht­gehalt schummelt keiner. Auch sonst können sich die Ergeb­nisse sehen lassen. Viele der „Konfitüren extra“ sind gut, darunter sowohl güns­tige Produkte vom Discounter als auch etwas teurere Markenware. Noch besser fällt die Bilanz bei den Frucht­aufstrichen aus: Hier ist einer sogar sehr gut. Der Testsieger heißt Schwartau Fruttissima – ein Frucht­aufstrich mit 50 Prozent Frucht­gehalt für 1,99 Euro pro 250 Gramm, der im Kühl­regal zu finden ist. Fruttissima erinnert mehr an ein frisches Mus als an typische gekochte Konfitüre und schmeckt insgesamt sehr fruchtig. In Geruch und Geschmack bekommt er die Note Sehr gut – das schafft sonst im Test nur noch ein weiterer Frucht­aufstrich aus Österreich.

Drei Produkte enttäuschen im Geschmack

Erdbeeraromen sind empfindlich und können beim Kochen der Früchte schnell verfliegen. Auch die typisch roten Farb­stoffe, die Anthocyane, bauen sich dabei ab. Die Früchte werden dann braun, so wie bei einigen Produkten im Test: Sie sehen dann weniger appetitlich aus, dem Geschmack schadete das aber nicht. Lediglich drei „Erdbeer­konfitüren extra“ fielen aus dem Rahmen: Sie rochen und schmeckten nur schwach nach Erdbeere. Dazu zählte die von Zentis hergestellte Land­liebe.

Auch Bioprodukte untersucht

Die Tester bezogen auch Bioprodukte mit ein: Die Konfitüre Annes Feinste von Maintal Konfitüren und die Frucht­aufstriche von Alnatura und Zwergenwiese. Bei ihnen stammen die Erdbeeren aus dem ökologischen Land­bau. Außerdem verzichten Bioanbieter so weit es geht auf Zusatz­stoffe wie Verdickungs­mittel. Alle drei verwenden lediglich Apfelpektin als natürliches Binde­mittel. Vorn im Test­feld landeten sie trotzdem nicht, was meist an Aussehen, Geruch oder Geschmack lag.

Weichmacher aus dem Deckel

In mehreren Gläsern haben die Tester die Substanzen Diacetin und Triacetin nach. Üblicher­weise werden sie als Träger­stoffe einge­setzt, um Aroma­stoffe aufzulösen. Doch warum sollten die Hersteller unerlaubtes Aroma zusetzen? In den Produkten selbst konnten die Prüfer solche Aroma­stoffe nicht nach­weisen. Aber sie fanden Diacetin und Triacetin anderswo: in den Deckeldichtungen der Schraubgläser. Dort setzen Verpackungs­mittel­hersteller sie als alternative Weichmacher ein. Bei Kontakt mit wäss­rigen Lebens­mitteln können sie übergehen – das ist hier mehr­fach geschehen. Weichmacher im Essen – erfreulich ist das nicht, bedenk­lich aber auch nicht. Diacetin und Triacetin sind nicht giftig, die gefundenen Mengen liegen unter den gesetzlichen Höchst­gehalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 636 Nutzer finden das hilfreich.