Erbschaft­steuer Schnell ins Grund­buch eintragen lassen

Steuerfreiheit für ein Eigenheim gilt nicht, wenn zum Todes­zeit­punkt nur eine Auflassungs­vormerkung existiert, so der Bundes­finanzhof (BFH, Az. II R 14/16). Der Wert eines Eigenheims bleibt bei der Erbschaft­steuer außen vor, wenn der Ehepartner als Erbe die Immobilie selbst bewohnt. In dem Fall verstarb die Erblasserin ein halbes Jahr nach Einzug in eine Eigentums­wohnung. Da war sie im Grund­buch noch nicht als Eigentümerin einge­tragen, es gab lediglich eine Auflassung. Der BFH lehnte die Befreiung von der Erbschaft­steuer ab. Käufer sollten auf schnelle Eintragung ins Grund­buch drängen.

Mehr zum Thema

  • Erbschaft­steuer Frei­beträge nutzen, Steuer sparen

    - Dank hoher Frei­beträge bleiben Erbschaften im Familien­kreis oft steuerfrei. Wir erklären, wie Sie auch große Vermögen steuerfrei über­tragen – mit Erbschaft­steuer­rechner.

  • Testament So regeln Sie Ihr Erbe nach Ihren Wünschen

    - Mit einem klug formulierten Testament können Sie Angehörige absichern, Konflikte unter Erben vermeiden und Steuern sparen. Hier lesen Sie, wie es geht.

  • Erbschaft­steuer Nach­träglich Steuer auf geerbtes Familien­heim

    - Kinder, Ehepartner oder einge­tragene Lebens­partner können das Familien­haus zusätzlich zu den Frei­beträgen steuerfrei erben. Dafür müssen sie dort einziehen und darin...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.