Erbschaft­steuer Nach­träglich Steuer auf geerbtes Familien­heim

Kinder, Ehepartner oder einge­tragene Lebens­partner können das Familien­haus zusätzlich zu den Frei­beträgen steuerfrei erben. Dafür müssen sie dort einziehen und darin zumindest zehn Jahre lang wohnen. Zudem muss es ihr Eigentum bleiben, sonst entfällt die Befreiung. Das hat der Bundes­finanzhof zum Nachteil einer Witwe entschieden (Az. II R 38/16).

Die Frau muss das Haus, das sie von ihrem Mann erbte, nach­träglich versteuern. Zwar wohnt sie weiter dort, hatte es aber in der Zehn­jahres­frist – bei lebens­langem Wohn­recht – an ihre Tochter über­tragen.

Unschädlich wäre nur, wenn sie früher auszieht, weil sie den Haushalt nicht mehr führen kann und ins Seniorenheim umziehen muss.

Mehr zum Thema

  • Erbschaft­steuer Frei­beträge nutzen, Steuer sparen

    - Dank hoher Frei­beträge bleiben Erbschaften im Familien­kreis oft steuerfrei. Wir erklären, wie Sie auch große Vermögen steuerfrei über­tragen – mit Erbschaft­steuer­rechner.

  • Testament So regeln Sie Ihr Erbe nach Ihren Wünschen

    - Mit einem klug formulierten Testament können Sie Angehörige absichern, Konflikte unter Erben vermeiden und Steuern sparen. Hier lesen Sie, wie es geht.

  • Facebook, Google und der Tod So regeln Sie Ihren digitalen Nach­lass

    - Ein Facebook-Account ist vererbbar. Aber wie sieht es mit anderen digitalen Diensten und Nutzer­konten aus? Hier erfahren Sie, was zum digitalen Nach­lass gehört.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.