Erbschaften Meldung

Vorteil für Familien: Ihre Freibeträge sollen steigen.

Die Bundesregierung hat erste Vorschläge für die anstehende Erbschaftsteuerreform entwickelt. Bis Redaktionsschluss Anfang Oktober wurde unter anderem bekannt, dass der Steuerfreibetrag für den Ehegatten eines Verstorbenen von derzeit 307 000 Euro deutlich angehoben werden soll. Im Gespräch sind Freibeträge bis 500 000 Euro. Auch die Freibeträge für Kinder und Enkel des Verstorbenen sollen steigen – womöglich ebenfalls auf 500 000 Euro.

Vorgesehen ist außerdem, dass die Steuersätze, die für enge Familienangehörige nach derzeitigem Recht noch zwischen 7 und 30 Prozent liegen, auf 6 bis 18 Prozent sinken. Im Gegenzug dürften die Steuersätze, die weiter entfernte Verwandte, nicht verheiratete Lebenspartner sowie Freunde und Bekannte eines Verstorbenen zahlen, steigen.

Die Steuerreform war notwendig geworden, nachdem das Bundesverfassungsgericht Anfang 2007 das bisherige Recht für verfassungswidrig erklärt hatte (Az. 1 BvL 10/02).

Dieser Artikel ist hilfreich. 98 Nutzer finden das hilfreich.