Erbschaft und Schenkung Meldung

Der Bremer Anwalt Hanspeter Daragan hofft auf klärende Worte des Bundesverfassungsgerichts.

Die lang erwartete Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur unterschiedlichen Besteuerung von Immobilien und anderem ­Vermögen bei Erbschaften und Schenkungen ist für die zweite Jahreshälfte angekündigt. Anwalt Hanspeter Daragan erwartet, dass die Richter die Vorlage des Bundesfinanzhofs abweisen.

Der Bremer Anwalt will die Richter trotzdem zu einer Stellungnahme bewegen. Sie sollen sagen, ob es verfassungsrechtlich möglich ist, Immobilien und Betriebsvermögen bei Erbschaften und Schenkungen günstiger als anderes Vermögen zu bewerten. An ihre Einschätzung würde sich der Bundesfinanzhof wohl halten. Er entscheidet den Fall, wenn die Kollegen in Karlsruhe das Verfahren abweisen.

Sicher ist die günstige Bewertung lediglich für Eigentümer, die Haus- und Grundbesitz rechtzeitig verschenken. Dann sind vom Verkehrswert nur 60 bis 80 Prozent steuerpflichtig. Geld und Wertpapiere schlagen voll zu Buche.

Dieser Artikel ist hilfreich. 414 Nutzer finden das hilfreich.