Zum Anwalt: Hilfe bei verpasster Frist

Erbschaft ausschlagen Special

Haben Sie die Ausschlagungs­frist versäumt, werden Sie Erbe. Wollen Sie die Erbschaft dennoch loswerden, sollten Sie einen Fach­anwalt für Erbrecht beauftragen. Möglich sind:

Anfechtung

Sie können den Umstand anfechten, dass Sie die Frist versäumt haben – etwa, wenn Ihnen nicht klar war, dass der Frist­ab­lauf zur Annahme führt. Außerdem können Sie die Annahme der Erbschaft als solche anfechten, wenn plötzlich und völlig unerwartet Schulden auftauchen, von denen Sie bei Annahme nichts gewusst haben können.

Nach­lass­verwaltung

Um den Schulden zu entkommen, können Sie Ihre Haftung beschränken. Das heißt: Die Schulden werden nur aus dem Nach­lass und nicht aus Ihrer eigenen Tasche gezahlt. Eine Haftungs­beschränkung auf den Nach­lass können Sie herbeiführen, indem Sie beim Nach­lass­gericht die Anordnung der Nach­lass­verwaltung beantragen. Das bietet sich nicht nur nach Ablauf der Ausschlagungs­frist an, sondern auch, wenn der Nach­lass unüber­sicht­lich ist, das heißt, wenn Sie noch nicht wissen, ob Schulden drohen.

Nach­lassinsolvenz

Ist der Nach­lass offensicht­lich über­schuldet, sollten Sie beim Insolvenzge­richt die Eröff­nung eines Nach­lassinsolvenz­verfahrens beantragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.