Epilierer im Test

Fünf weitere Varianten zum Haar­entfernen

Epilierer im Test Testergebnisse für 10 Epilierer 05/2019

Inhalt

Neben dem Epilieren mit Pinzetten existieren verschiedene Methoden, sich seiner Körperhaare zu entledigen. Zugleich schmerz­frei, schnell und lange wirkt bisher aber keine. Alle Methoden im Detail erklärt das Special Haarentfernung.

Rasur

Sie kappt das Haar an der Haut­oberfläche. Elektrorasierer eignen sich für die Trocken-, manche auch für die Nass­rasur. Den Job unter der Dusche erledigen sonst Einwegrasierer oder Modelle mit auswechsel­baren Klingen. Rasierschaum schont die Haut zusätzlich. Ergebnis: Haarstoppeln wachsen nach ein bis drei Tagen nach.

Enthaa­rungs­creme

Einfach auf die Haut streichen und einwirken lassen. Inhalts­stoffe wie Thioglykolsäure lösen das Haar auf. Reste lassen sich mit Spachtel und Wasser entfernen. Hautrei­zungen oder allergische Reaktionen können vorkommen. Daher Cremes an kleiner Stelle ausprobieren. Ergebnis: glatte Haut nur für wenige Tage.

Wachs oder Zuckerpaste

Prinzipiell funk­tionieren Warm­wachs, Kalt­wachs­streifen oder Zuckerpaste ähnlich. Die Masse wird jeweils auf ein Hauta­real gestrichen und dann ruck­artig, meist mit einem Stoff­streifen, abge­zogen. Die Haare reißen an der Wurzel aus. Im Vergleich zur Rasur oder Creme schmerzen diese Methoden mehr, dauern oft länger und erfordern Übung. Wem das zu aufwendig ist, kann ins Waxing-Studio gehen. Ergebnis: bis zu vier Wochen glatte Haut.

Licht-Epilation

Sie wirkt am besten bei kurz rasierten dunklen Haaren und weißer Haut. Der Gang zum Profi ist ratsam. Unsachgemäß angewendet können Verbrennungen folgen. Der Laser des Profis arbeitet mit Licht in einer speziellen Wellenlänge, das über das Melanin des Haares zur Haarwurzel gelangt. Durch die Hitze angegriffen, produziert sie lange keine neuen Haare nach. Blitz­lampen für Zuhause arbeiten mit kurzen Licht­impulsen. Ergebnis: glatt bis zu sechs Monate.

Faden-Epilation

Epilierer im Test - Welche Haar­entferner wirk­lich wirk­sam sind
© iStockphoto

Sie eignet sich besonders, um Gesichts­haare zu entfernen, und wird etwa in türkischen Friseursalons angeboten. Die Expertin epiliert mit einer mittig mehr­fach über­kreuzten Fadensch­laufe (Foto). Durch Auf- und Zuschnappen der Finger zwirbelt das Faden­kreuz nach links und rechts, fängt so die Haare ein und reißt sie aus. Die Technik gilt als gut verträglich und gründlich. Ergebnis: glatt bis zu vier Wochen.

Mehr zum Thema

  • Haar­entfernung Welche Methode sich für wen eignet

    - Rasierer, Epilierer, Wachs, Creme – Körperhaare lassen sich auf vielen Wegen entfernen. Die Stiftung Warentest stellt sie vor und gibt Tipps zur Haar­entfernung.

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 114 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie den richtigen Sauger!

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.06.2019 um 15:13 Uhr
Nassrasierer für Herren

@hagli: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (Se)

hagli am 22.06.2019 um 08:20 Uhr
Nassrasierer Herren

Warum wurde hier nicht auch ein Test Nassrasierer für Herren durchgeführt und angeboten?
Der letzte Test ist von 2010!!!

diedoe am 28.05.2019 um 13:44 Uhr
Welches Gerät hat Keramikscheiben/-pinzetten?

Meine persönliche Erfahrung ist, dass Keramikscheiben bzw. -pinzetten wesentlich zuverlässiger greifen. Deshalb finde ich es bedauerlich, dass die Pinzettenart der Geräte im Artikel bzw. im Test nicht angegeben werden.

IrisGruber am 02.05.2019 um 16:25 Uhr
Warum wurde nicht im Gesicht/ Oberlippe getestet?

Ich finde es schade, dass auch der neueste Test nicht das Epilieren des Gesichts/ der Oberlippe mit aufgenommen hat. Für mich ist es der wichtigste Anwendungsbereich. Ich epiliere zwar auch meine Beine, aber die kann ich auch mal nur rasieren. Bei der Oberlippe sind nachwachsende Härchen besonders sichtbar, weswegen Rasieren für mich nicht in Frage kommt. Meine Achseln sind sehr empfindlich, weswegen ich da lieber rasiere und die Bikinizone rasiere ich oder ich zupfe manuell mit Pinzette wegen der besseren Hautverträglichkeit und Genauigkeit.
Warum also wird eines der wichtigsten Anwendungsgebiete nicht getestet?
Ich verwende den Braun Silk-Epil 9 und muss leider sagen, dass es auch damit immer wieder echt weh tut. Anstatt mit Wärme wie vorgeschlagen, habe ich das Gefühl, dass Kühlakkus aus dem Eisfach, die ich vor dem Epilieren auf die Haut drücke, den Schmerz ein wenig lindern.
Bitte beim nächsten Test berücksichtigen, denn "Beine" können doch mehr oder weniger alle Epilierer!

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.05.2018 um 15:33 Uhr
HPL und Co

@Hoppmann: Vielen Dank für Ihre Anregung. Wir sind bemüht, das Thema Haarentfernung baldmöglichst wieder aufzugreifen. (bp)