Das Risiko für einen epileptischen Anfall steigt bei nied­rigem Luft­druck und hoher Luft­feuchtig­keit, lässt eine Studie von Forschern der Uniklinik Jena vermuten. Sie hatten die Unterlagen von rund 600 Patienten ausgewertet, die wegen eines Anfalls einge­liefert worden waren, und in Bezug zum Wetter der voraus­gegangenen drei Tage gesetzt. Dabei fiel auch ein positiver Effekt auf: Sommer-Temperaturen über 20 Grad scheinen die Gefahr für Epileptiker deutlich zu senken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.