Eon erlässt die Grundgebühr Meldung

Während viele Stromversorger schon wieder über Preiserhöhungen zum Jahreswechsel nachdenken, punktet Eon mit einer erfreulichen Nachricht: Ab nächstem Jahr können 30 000 finanzschwache Haushalte ihre Grundgebühr sparen.

Bis zu 108 Euro im Jahr

Alle sieben regionalen Tochterunternehmen des Konzerns bieten künftig einen Sozialrabatt. Die Höhe des Rabatts unterscheidet sich zwischen den Regionen. So erlässt Eon Edis in Mecklenburg-Vorpommern und Teilen Brandenburgs die Grundgebühr des local classic Tarifs. Ersparnis: 74,57 Euro im Jahr. Kunden von Eon Bayern sparen dagegen 108 Euro im Jahr.

Wer zuerst kommt, spart

Finanzschwache Haushalte können ab 1. Oktober den Rabatt bei ihrer lokalen Eon-Tochter beantragen. Voraussetzung ist eine Befreiung von der GEZ-Gebühr. Diesen Nachweis nutzt Eon als neutrale Bestätigung, dass tatsächlich ein sozialer Härtefall vorliegt. Der Nachlass gilt für 12 Monate. Die Zahl der Sozialtarife ist jedoch bei jedem Regionalversorger begrenzt. Bei Eon Bayern stehen 10 000 Anträge zur Verfügung. Bei Eon Westfalen Weser nur 2 500. Wer seinen Antrag zeitig abgibt, hat also die besten Chancen auf den Rabatt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 296 Nutzer finden das hilfreich.