Entschädigung Wespenstich ist Dienst­unfall

Entschädigung - Wespenstich ist Dienst­unfall
© Fotolia / Alekss

Eine Wespe stach einem Bahn­mit­arbeiter in die Hand, als er während der Arbeits­zeit nach seinem Schlüssel­bund suchte. Er erlitt einen allergischen Schock und war einige Tage arbeits­unfähig. Seinen Antrag, den Wespenstich als Dienst­unfall anzu­erkennen, lehnte der Dienst­herr ab. Es sei kein Zusammen­hang zwischen Stich und Arbeit erkenn­bar. Der Vorfall hätte auch andern­orts zu anderer Zeit geschehen können und gehöre zum allgemeinen Lebens­risiko. Der Mann klagte und bekam vor dem Verwaltungs­gericht Gelsenkirchen recht (Az. 12 K 683/16): Ein Dienst­unfall setzt nicht voraus, dass Beamte bei ihrer Tätig­keit höherer Gefahr ausgesetzt sind als die restliche Bevölkerung. Auch auf die Schwere des Schadens kommt es nicht an. Der Mann wird entschädigt.

Mehr zum Thema

  • Home­office und mobiles Arbeiten Vorteile und Nachteile der Arbeit zu Hause

    - Arbeiten von zu Hause aus ist für viele zur neuen Normalität geworden. Home­office hat unbe­strittene Vorteile: Der Arbeitsweg fällt weg, Arbeitnehmer können sich die...

  • Ehren­amt, Übungs­leiterpauschale Das gilt für Steuer, Job, Versicherung

    - Gemeinnützig Engagierte profitieren von Steuerfrei­beträgen. Wir liefern Tipps für Jobs und Versicherung: So nutzen Sie die Ehren­amts- und Übungs­leiterpauschale richtig!

  • Muster­fest­stellungs­klage Klagen im Namen der Verbraucher – alle Infos

    - So kommen Verbraucher zu ihrem Recht. Wir nennen alle Verfahren. Neu: Das Ober­landes­gericht Dresden steht vor Entscheidungen zu den Prämiens­park­lagen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.