Entlassung aus dem Kranken­haus

Sozial­dienst als Lotse für die Entlassung

Die Klinik muss sich darum kümmern, dass ein Patient nach seiner Entlassung gut versorgt ist. Meist über­nimmt das der Sozial­dienst. Bei Bedarf spricht er Arzt­termine ab, beantragt Hilfs­mittel und Behand­lungen.

Inhalt

Sozial­dienst

  • schätzt den Bedarf an Unterstüt­zung ein, den der Patient bei Entlassung haben wird,
  • entwickelt mit Patienten und Angehörigen einen Versorgungs­plan,
  • organisiert, wenn nötig, Schulung von Patienten und Angehörigen,
  • organisiert das Entlassungs­gespräch mit Klinik­arzt.

Klinik­arzt

  • führt Entlassungs­gespräch mit Patienten,
  • stellt Entlassungs­brief aus,
  • verordnet für die Zeit nach der Entlassung: Arznei- und Verbands­mittel, Heil- und Hilfs­mittel, häusliche Kranken­pflege, Sozio­therapie,
  • stellt Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung aus.

Sozial­dienst stellt bei Bedarf Kontakt her zu ...

  • Haus- und Fach­arzt zur Absprache der Weiterbe­hand­lung
  • Krankenkasse für Antrag auf Hilfs­mittel, häusliche Kranken­pflege zum Verbands­wechsel, geriatrische Rehamaß­nahmen
  • Pflegekasse für Antrag von Pfle­gegrad, Kurz­zeit­pflege, Tages­pflege, Pfle­gehilfs­mittel
  • Renten­versicherungs­träger für Antrag auf eine Anschluss­heilbe­hand­lung
  • Reha-Einrichtung zur Organisation eines Reha­platzes
  • Pfle­geheim zur Organisation eines Heim­platzes
  • Pflege-Wohn­gemeinschaft zur Organisation eines Zimmers
  • Pflege­dienst zur Absprache von Behand­lungs­pflege und Grund­pflege
  • Ergo- und Physio­therapeuten zur Absprache der Weiterbe­hand­lung
  • Sozial­amt für Antrag auf finanzielle Hilfe
  • Sanitäts­haus und Hilfs­mittel­hersteller zur Organisation von Hilfs­mitteln wie Pflegebett und Roll­stuhl
  • Anbieter von Hilfen im Alltag zur Organisation von Essen auf Rädern, Haus­halts­hilfe, Pflegekurs, Haus­notruf, Besuchs­dienst
  • Betreuungs­gericht zur Bestellung eines recht­lichen Betreuers.

Mehr zum Thema

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Plötzlich schwer erkrankt, ein Unfall oder Pflegebedürftig­keit – wer seinen Haushalt nicht mehr führen kann, bekommt oft Hilfe von der Krankenkasse. Wir sagen was gilt.

  • Kranken­haus­zusatz­versicherungen im Test Die besten Tarife

    - Wer sich als Kassenpatient regel­mäßig in der Klinik vom Chef­arzt behandeln lassen möchte, kann eine Kranken­haus­zusatz­versicherung abschließen. Die Stiftung Warentest...

  • Krankenkasse Kein Geld für Hund und Katze

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung über­nimmt keine Kosten für die Haltung eines Haustiers. Selbst wenn jemand Hunde oder Katzen auf ärzt­liche Empfehlung hält, bleiben...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

auchegal500 am 11.08.2019 um 23:07 Uhr
Das Krankenhaus macht NIX

Meiner verwirrrten Mutter lag ein Brief auf dem Tisch "an die Angehörigen". Dabei die Anweisung eine Pflegeantrag zu stellen, einen für Kurzzeitpflege und Liste mit 60 Pflegeheimen. Als die alle auf eine Email ablehnten kam die nun mündliche Anweisung einige der Liste nochmal anzurufen......wohl um zu betteln. Nach 1 Woche immer noch keinen Platz gefunden.
Wir mobilieren als Besucher Mutter so weit das wieder stehen kann und nun hoffenltlich Rehatauglich ist. Die Pfleger und Ärzt erklärten nur "Sie kann ja gar nichts". Sie ist verwirrt und traut den Pflegern nicht, schaltet das Hörgerät ab und pennt bei Essen ein. Etwas mehr Motivation hätte ich erwartet.
Hauptsache der teure Patient verschwindet aus dem Haus. Und nach 3 Wochen Kurzzeitpflege steht man dann vor dem Hausarzt der keine Reha genemigt oder die Kasse die es ablehnt

Kathrin51 am 14.02.2018 um 18:11 Uhr
hilfe

Und was kann man machen, wenn sich die Kliniken nicht danach richten?
Ein Bekannter wird morgen aus der Klinik geworfen, obwohl er beide Beine nicht belasten darf. Dem behandelnden Krankenhausarzt ist das egal, vom Entlassungsmanagement hat er noch nichts gehört und der Sozialdienst verweist auf den Arzt! Da nützen alle diese schönen Gesetze nichts😵

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.08.2017 um 11:40 Uhr
Unabhängige Patientenberatung

@alle: Ob Arzt­ - oder Krankenhausrechnung, Wechsel­wirkungen von Medikamenten oder das Recht auf Zweitmeinung u.v.m., Sie können sich mit ihren Fragen zum Gesund­heits­wesen kostenlos an die Unabhängige Patientenberatung (UPD) wenden: www.test.de/Patientenberatung-Unabhaengige-Stelle-beriet-im-Juli-7000-Patienten-5082316-0 (maa)

marcbs am 19.08.2017 um 21:55 Uhr
Hilfe für ALLE Kranken/Pflegebedürftige?

Egal, ob nicht, gesetzlich, privat oder beihilfeberechtigt+nicht, mehr oder weniger umfassend ergänzend versichert mit Tarif XY:
Im krank+pflegebedürftig sein sind alle zunächst gleich: Hilfebedürftig bis hilflos. Angehörige ebenso, teilweise gar vom Kranken/Pflegebedürftigen abhängig.
Privatversicherte+Beihilfeberechtigte bekommen die in 14-30 Tagen zu zahlende Rechnung vom behandelnden Krankenhaus mitunter aufs Krankenzimmer. Wohl dem Kranken, der nicht alleinlebend oder auch nur der einzige die Zahlung+Rückerstattung Erledigende+diesbezüglich Kundige ist, was häufig vorkommt. Bei mir ist es so.
Diese Personengruppe weiß nicht, ob sie das ausgelegte Geld zurückbekommt - bei Krankenhausaufenthalten min. zwei- bis mehrere zehntausend Euro.
Gesetzlich+nicht Versicherte “dürfen“ vor Behandlung zwischen Rudimentärbehandlung+den ebenso teuren IGELeistungen wählen.
Alle interessiert letztlich:
Wo gibt's zentrale, fachkundige+handlungsfähige Hilfe für alle Kranke/Hilfebedürftige?

marcbs am 19.08.2017 um 16:57 Uhr
Und für Beamte u.a. Beihilfeberechtigte?

Zunächst danke @remus4romulus.
Für Beamte ist es komplizierter. Zur Übersicht Erstattungsanteile nummeriert:
Die BEIHILFE von Land oder Bund erstattet
1. Anteil beihilfefähiger Leistungen, bei mir z.B. 70%.
Eine günstigstenfalls abgeschlossene ERGÄNZENDE private KRANKENVERSICHERUNG erstattet je nach Tarif Teile des Rests, bei mir
2. fehlende 30% der beihilfefähigen und
3. vertraglich vereinbarte und darauf begrenzte Teile der NICHT beihilfefähigen Leistungen, dem kleinsten Anteil (s. Antwort auf remus4romulus).
Anteil 2 richtet sich nach 1 und der ändert sich mit dem Beihilferecht, das ungünstigerweise vom eigenen Dienstherrn als Gesetzgeber bestimmt wird.
Bei rechtlichen Auseinandersetzungen arbeiten sowohl gegnerische Anwälte als auch die entscheidenden Richter und Gutachter für ebendiesen Dienstherrn.
Also erst privat ärztliche/pflegerische Leistungen teurer zu sofort zahlen, dann um Erstattung betteln. Da durchblicken ist chancenlos, da Anteile 1+2 unberechenbar.