Entfernungs­pauschale Meldung

Fährt ein Arbeitnehmer an einem Tag zu seinem Beschäftigungs­ort, aber erst am nächsten Tag wieder nach Hause, gewährt ihm das Finanz­amt trotzdem nicht zweimal die Entfernungs­pauschale. Es zählt auch dann nur der Hinweg. Diese Praxis hat das Finanzge­richt Münster für Fahrten eines Flug­begleiters bestätigt (Az. 6 K 3009/15 E).

Klage eines Flug­begleiters

Da der Kläger häufig mehr­tägige Einsätze hat, beantragte er den Ansatz sämtlicher Fahrt­kosten. Das Finanz­amt ließ jedoch nur die Entfernungs­pauschale zu, nach der es für den einfachen Arbeitsweg 30 Cent pro Kilo­meter gibt. Begründung: Die Pauschale sei für jeden Tag zu gewähren, an dem ein Arbeitnehmer seine erste Tätig­keits­stätte von seiner Wohnung aus aufsucht. Für die Rück­fahrt an einem anderen Tag sei kein weiterer Werbungs­kosten­abzug vorgesehen.

Muster­prozess vor dem Bundes­finanzhof

Der Fall geht nun zum Bundes­finanzhof (Az. VI R 42/17). Der Muster­prozess könnte auch für Schicht­arbeiter wichtig sein, die nach­mittags ihren Dienst beginnen und erst am nächsten Morgen wieder nach Hause fahren. Steuerzahler können mit Verweis auf diesen Muster­prozess beim Bundes­finanzhof Einspruch einlegen.

Tipp: Mit dem Finanztest Spezial Steuern 2017 meistern Sie Ihre Steuererklärung für das Jahr 2016 ganz leicht: mit Steuertipps für jede Lebens­lage und praktischen Formularen zum Heraus­trennen!

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.