Entfernungspauschale Meldung

Ab 2001 gelten die neuen höheren Entfernungspauschalen. Arbeitnehmer können sich die Pauschale schon jetzt als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte 2001 eintragen lassen: für die ersten zehn Kilometer jeweils 70 Pfennig, danach 80 Pfennig. Besonders Pendler, die mit Bus oder Bahn zur Arbeit fahren, können vom Werbungskostenabzug profitieren, der sogar höher sein kann als die wirklichen Ausgaben.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer fährt mit der Bahn täglich 70 Kilometer zur Arbeit. Die Jahreskarte kostet 3.200 Mark.

Die Rechnung:

230 Tage x 10 km x 70 Pf = 1.610 Mark.
230 Tage x 60 km x 80 Pf = 11.040 Mark.
Insgesamt ergibt das 12.650 Mark.

Bei öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Pauschale aber auf maximal 10.000 Mark begrenzt ­ bleibt also noch ein Plus von 6.800 Mark zum Vorjahr. Für Autofahrer gilt diese Grenze nicht. Hier will das Finanzamt aber den Nachweis für die tatsächliche Nutzung des Pkw bei der Steuererklärung 2001 einfordern. Das bedeutet: Alle Belege sammeln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 464 Nutzer finden das hilfreich.