Umwelt­bewusste Verbraucher können die Energiewende unterstützen, indem sie Wind­gas beziehen. Es ist klima- beziehungs­weise CO2-neutral und ersetzt fossiles Gas. Mit über­schüssigem Strom aus Wind­kraft wird in Elektrolyse­anlagen Wasser­stoff erzeugt. Dieser Energieträger lässt sich im Gasnetz speichern. Dabei geht zwar Energie verloren, doch der zu bestimmten Zeiten über­schüssige Wind­strom kann so genutzt werden. Bisher bieten E.on und Greenpeace Energy Wind­gas-Tarife. Mit Arbeits­preisen zwischen 5 und 7 Cent je Kilowatt­stunde kostet Wind­gas etwa so viel wie herkömm­liches Erdgas.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.