test-Kommentar

Die Energiespar­lampen von Osram und Megaman machen deutlich wärmeres Licht als übliche warmweiße Energiespar­lampen. Sie leuchten ähnlich angenehm wie leicht gedimmte Glüh­lampen, verbrauchen aber deutlich weniger Strom. Die beiden 7-Watt-Kerzen­lampen eignen sich somit für gemütliche und gleich­zeitig spar­same Wohn­raumbe­leuchtung über­all da, wo die Lampen länger einge­schaltet sind. In puncto Farb­wieder­gabe schneidet die Halogenglüh­lampe – wie alle Glüh­lampen – sehr gut ab. Beide Energiespar­lampen sind in diesem Prüf­punkt durch­schnitt­lich und zeigen die bekannten Schwächen bei der Wieder­gabe rötlicher Farbtöne. Für die übliche Wohn­raumbe­leuchtung sind sie allerdings durch­aus geeignet. Für alle teuren Lampen gilt: Kassenzettel aufbewahren und zu früh ausgefallene Lampen wieder umtauschen.

Lampenschirm wählen

Tipp: Wer seine Energiespar­lampen mit kühlem Licht nicht wegwerfen möchte, kann ihre Licht­farbe auch mit einem gefärbten Lampenschirm deutlich verbessern. Das funk­tioniert besonders bei Schirmen, in denen die Lampe nicht sicht­bar ist. So lässt sich selbst kühles Licht mit hohem Blau­anteil in gemütliches rötliches Licht verwandeln. Das vermindert zwar die Energieeffizienz und senkt die Farb­wieder­gabequalität. Bei Kuschellicht ist das aber unwichtig.

Rote Lampen zuschalten

Eine andere Alternative bietet die Zuschaltung roter Lampen. Sehr energieeffizient sind zum Beispiel rote LED-Spots. Die gibt es schon ab einem Watt. Das Licht zweier Lampen vermischt zwar kaum gleich­mäßig – selbst wenn sie eng beisammen stehen. Aber die roten Spots setzen immerhin punktuell wärmere Akzente.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1358 Nutzer finden das hilfreich.