Energiesparlampen Test

Energiesparlampen schonen Umwelt und Geldbeutel: Zwar sind sie beim Kauf teurer als normale Glühlampen, sie wandeln aber gut 25 Prozent der eingesetzten Energie in Licht um – eine Glühlampe schafft nur 5 bis 10 Prozent. Außerdem halten sie wesentlich länger. Um 75 Euro kann eine 15 Watt Lampe die Haushaltskasse entlasten, hochgerechnet auf eine Lebensdauer von 12.000 Stunden. Doch nicht alle Energiesparlampen halten so lange. Von den 26 getesteten Modellen schnitten in der technischen Prüfung zwei mangelhaft und sechs ausreichend ab.

Preis macht sich bezahlt

Weil sie bis zu 81 Prozent Energie sparen, machen sich die meisten Energiesparlampen schon nach 2.000 bis 3.000 Betriebsstunden bezahlt. Und das, obwohl sie zwischen 1,80 und 15,90 Euro kosten. Amortisiert haben sich alle Lampen im Test außer die Globeenergiesparlampe von Maxi Lux (für 4,30 Euro). Und selbst die schlechteste Lampe (Maxi Lux Energiesparlampe 11 W für 1,80 Euro) brannte mit 2.050 Stunden doppelt so lange wie eine normale Glühlampe.

März 2003: Dauertest noch nicht beendet

Zwölf Lampen sind echte Dauerbrenner: Sie brennen seit seit Mai 2001. Inzwischen haben sie mehr als 14.130 Betriebsstunden hinter sich. Auch häufiges Schalten kann ihnen nichts anhaben. Mehr als 193.850 Mal wurden sie ein- und ausgeknipst.

Nicht besonders schaltfest, aber immerhin langlebig sind Megaman Compact Classic 1 und Megaman Compact Globe: Auch sie brennen immer noch. Allerdings haben sie schon nach 42.984 bzw. 52.192 mal an- und ausschalten schlappgemacht. (Stand: März 2003).

Bereits ausgeschieden sind: alle sechs Modelle von Maxi Lux (nach 2.050–5.667 Stunden), Megaman Compact 2000 (4.860), Osram Dulux EL Economy 8W (7.330), alle drei Modelle von Philips ( 4.950-9.503) sowie Sylvania Mini-Lynx Economy 15W (2.307).

Nichts für Ungeduldige

Die lange Lebensdauer fordert allerdings ihren Tribut: Haltbare Energiesparlampen brauchen eine Vorheizphase. Im schlechtesten Fall standen die Tester 2,7 Sekunden im Dunkeln. Außerdem brauchen manche Lampen mehr als zwei Minuten, bis sie 80 Prozent ihrer Helligkeit abgeben. Das ist schlecht, wenn es schnell hell werden soll wie in Treppenhäusern. An solchen Orten ebenfalls wichtig: die Schaltfestigkeit. Immerhin fünfzehn Modelle haben den Härtetest mit sehr gut oder gut bestanden. Sie wurden mehr als ein Jahr lang für 30 Sekunden an- und viereinhalb Minuten ausgeknipst.

Neues beim Design

Viel getan hat sich beim Design: Neben der traditionellen Stabform gibt es nun Lampen im Kerzendesign, birnenförmig wie normale Glühlampen oder als Kugel - schön in offenen Lampenschirmen. Stimmungsvoll sind farbige oder dimmbare Modelle. Bei der Farbtreue hinken jedoch selbst die besten Lampen im Test jeder x-belieben Glühlampe hinterher: Sie verfälschen Rottöne. Verbesserungen wären technisch kein Problem, würden aber auf Kosten der Lichtausbeute gehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 396 Nutzer finden das hilfreich.