Energiesparend bauen Meldung

Ab 1. Oktober gelten schärfere Bestimmungen für den Energiebedarf von Gebäuden, deren Eigentümer Förderkredite und Zuschüsse der staatlichen KfW-Bank nutzen. Die KfW passt ihre Angebote für energieeffiziente Baumaßnahmen an die neue Energieeinspar­verordnung (Enev 2009) an.

Neubau. Um die KfW-Förderung für einen Neubau zu erhalten, darf der Energiebedarf des Gebäudes ab Oktober maximal 85 Prozent des Höchstwertes nach Enev 2009 erreichen. Ab Juli 2010 soll die Grenze auf 70 Prozent sinken.

Zurzeit ist die Förderung bis maximal 70 Prozent des Höchstwertes nach der alten Enev von 2007 möglich. Die Grenzwerte der Enev 2009 liegen zirka 30 Prozent niedriger als die der Enev 2007. Die Anforderungen steigen also.

Altbau. Für die Altbausanierung gelten nach einer Übergangsphase ab Mitte 2010 ebenfalls höhere Förderstandards als bisher. Bis dahin wird es eine Förderstufe geben, die dem heute noch geförderten Standard entspricht.

Tipp: Bis 30. Dezember 2009 sind Förderanträge nach altem und nach neuem KfW-Standard möglich. Achten Sie aber darauf, wie sich die Angebote unterscheiden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 734 Nutzer finden das hilfreich.