Fotovoltaik: Strom vom Dach

Energiesparen Meldung

Chancen: Auf Deutschlands Dächern ist noch viel Platz für Fotovoltaikanlagen, mit denen ohne Abgase und ohne Atommüll Strom erzeugt wird. Betreiber sparen bei der In-Dach-Montage Dachziegel und profitieren von einer attraktiven Vergütung für den erzeugten Strom.

Kosten: Eine Solarstromanlage für ein Einfamilienhaus kostet oft zwischen 15 000 und 25 000 Euro.

Fördermittel: Für jede Kilowattstunde Strom, den der Betreiber einer Fotovoltaikanlage ins öffentliche Stromnetz einspeist, bekommt er 20 Jahre lang garantiert 46,75 Cent – wenn die Anlage noch dieses Jahr ans Netz geht. Für Anlagen, die 2009 errichtet werden, gibt es noch 43,01 Cent je Kilowattstunde, 39,57 Cent 2010. Alternativ werden ab 2009 für jede im eigenen Haus verbrauchte Kilowattstunde 25,01 Cent gewährt. Rechnet man die eingesparten Stromkosten von derzeit etwa 20 Cent dazu, bringt der mit speziellem Zähler nachgewiesene Selbstverbrauch damit ab nächstem Jahr etwa 2 Cent mehr als die Einspeisevergütung. Für die Finanzierung gibt es von der KfW zinsgünstige Kredite im Programm „Solarstrom erzeugen“.

test-Kommentar: Die Fotovoltaikanlage ist eine sichere Geldanlage – für kaum eine andere Investition lässt sich die Rendite so genau und verlässlich kalkulieren (Renditerechner siehe www.test.de/solarrechner).

Dieser Artikel ist hilfreich. 3052 Nutzer finden das hilfreich.