Heizungsmodernisierung: Neues vom Kessel

Energiesparen Meldung

Chancen: Jede dritte Ölheizung in Deutschland ist älter als 20 Jahre, bei den Gasheizungen ist es jede fünfte. Kesselveteranen verbrauchen viel zu viel Energie. Ein energieeffizientes Brennwertgerät verbraucht beispielsweise rund ein Drittel weniger Energie als ein Niedertemperaturkessel Baujahr 1985.

Kosten: Ein neuer Brennwertkessel kostet zwischen 4 000 und 7 000 Euro. Die Preise der Installateure können um bis zu 20 Prozent darunter liegen. Hinzu kommen Kosten für die Montage und möglicherweise für die Sanierung des Schornsteins.

Fördermittel: Die KfW fördert die Erneuerung der Heizung mit zinsgünstigen Darlehen. Die einfache Erneuerung alter Gas- und Ölheizkessel gilt als „Standard-Maßnahme“, hier ist der Zinssatz am höchsten. Für „Öko-Plus-Maßnahmen“ wie den Austausch von Kohle-, Öl- oder Gas- Einzelöfen sowie von Nachtspeicherheizungen ist der Zinssatz rund 1 Prozent niedriger. Einen Zuschuss in Höhe von 750 Euro kann es vom Bafa geben. Voraussetzung dafür ist, dass ein Brennwertkessel und gleichzeitig eine Kombisolaranlage eingebaut wird.

test-Kommentar: Der Austausch eines Heizkessels kostet nur ein paar Tausend Euro und spart Jahr für Jahr mehrere Hundert Euro. Damit amortisiert sich die Anschaffung im Durchschnitt bereits nach rund 10 Jahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3052 Nutzer finden das hilfreich.