Energiepass Meldung

Ab 2006 müssen Hauseigentümer einen Energiepass für ihr Gebäude vorlegen, wenn ein neuer Mieter in eine Wohnung einzieht oder wenn sie ihr Haus verkaufen. Das ist jetzt sicher, nachdem der Bundesrat der Änderung des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) zugestimmt hat.

Der Energiepass dokumentiert, wie es um die Energieeffizienz eines Gebäudes bestellt ist.

Er dient aber ausschließlich der Information. Hausbesitzer können nicht zur Modernisierung gezwungen werden, wenn die Werte ihres Gebäudes schlecht sind. Auch können Mieter die Miete nicht mindern und Käufer nicht den Kaufpreis anfechten, wenn der Energieverbrauch nach dem Einzug höher ist als im Pass angegeben.

Die Details müssen noch nach den Neuwahlen in einer Verordnung geregelt werden. Davon hängt der genaue ­Termin im kommenden Jahr für die verbindliche Einführung des Gebäudepasses ab.

Tipp: Wer die Verordnung nicht abwarten möchte, kann sich bereits jetzt den „dena-Energiepass“ ausstellen lassen (dena = Deutsche Energie Agentur). Dieser Pass wird auf jeden Fall noch zehn Jahre gültig sein. Er kostet für ein Einfamilienhaus etwa 150 bis 200 Euro. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0 8000/73 67 34 oder im ­Internet unter www.gebaeudeenergiepass.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 174 Nutzer finden das hilfreich.