Bei einigen Internethänd­lern stehen neue Elektrogeräte noch ohne Energielabel im Netz, wie eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundes­verbands (vzbv) und des Bundes für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land (BUND) ergab. Seit Jahres­anfang müssen Fernseher, Kühl­schränke und Co., die neu auf den Markt kommen, auch online mit dem Label gekenn­zeichnet sein. Bislang war das nur für Laden­geschäfte vorgeschrieben. 20 große Internethändler haben der vzbv und der BUND über­prüft und mehr als 3 200 Produkte angesehen. Bei vier Händ­lern fehlten Energielabel ganz, bei sechs weiteren das Produkt­daten­blatt mit den tech­nischen Daten der Geräte. Es ist jetzt ebenfalls Pflicht. Positiv aufgefallen sind sieben Händler, die nahezu alle Elektrogeräte mit Label anzeigen − unabhängig davon, wann sie auf den Markt kamen. Der vzbv nennt die Namen der kritisierten Händler nicht. Er fordert sie auf, nach­zubessern. Das Energielabel sei nicht nur eine Entscheidungs­hilfe für Einkäufe, sondern auch ein Qualitäts­merkmal des Händ­lers.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.