Von Kühlschränken und Waschmaschinen kennen Europäer sie schon längst, jetzt gibt es sie auch für Fernseher: die bunten Energieetiketten, die Kaufinteressenten Auskunft über die Energieeffizienz von Geräten geben. Eine entsprechende EU-Verordnung trat Ende 2010 in Kraft. Auf den Etiketten ist der Energieverbrauch von Fernsehern in sieben Effizienzklassen von A bis G eingeordnet, die auch farblich mit Abstufungen von Grün über Gelb nach Rot gekennzeichnet sind. A heißt sparsam, G bedeutet hoher Stromverbrauch.

Die Einteilung in Energieeffizienzklassen erfolgt nach einem komplexen Schema, das neben der Bildschirmgröße auch die weitere Ausstattung der Fernseher berücksichtigt. Im laufenden Jahr ist die Kennzeichnung noch freiwillig, ab 2012 muss jeder Fernseher mit einem Energieetikett versehen sein und auch in der Werbung in Verbindung mit dem Preis gezeigt werden.

Mehr zu den neuen Energieetiketten können Sie in unserer ausführlichen Online-Meldung „Was 2011 alles neu ist“ lesen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 625 Nutzer finden das hilfreich.