Energieberatung

Tipps

26.04.2012
Inhalt

Vorbereitung. Stellen Sie vor dem Gespräch mit dem Berater die Gebäudepläne und die Rechnungen des Energieversorgers und auch von zurückliegenden Reparaturen zusammen. Listen Sie die Energiesparmaßnahmen auf, die Sie bereits durchgeführt haben oder planen.

Energie-Check. Ein geschulter Handwerker, der eventuell das Haus und die Heizanlage seit langem kennt, kann einen ersten Energie-Check vornehmen und Spartipps geben, zum Beispiel im Zusammenhang mit einer größeren Reparatur.

„Vor-Ort-Energieberatung“. Stehen größere Arbeiten wie eine Dachdämmung, eine Fassadensanierung, der Austausch des Heizkessels oder der Umstieg auf einen anderen Brennstoff an, empfiehlt sich fast immer eine von der Bafa geförderte „Vor-Ort-Energieberatung“.

Vorgespräch. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Vorgespräch mit dem Energieberater, in dem Sie Ihre Erwartungen skizzieren. Fragen Sie nach der Qualifikation und den Erfahrungen des Beraters. Lassen Sie sich von ihm Referenzen nennen. Wenn Sie der Berater nicht überzeugt, suchen Sie weiter.

  • Mehr zum Thema

    Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...

    Förderung für Haus und Heizung Bis zu 75 000 Euro Zuschuss

    - Der Staat fördert energiesparende Häuser mit Krediten, Zuschüssen oder einem Steuerbonus. Wir erklären, unter welchen Voraus­setzungen es Geld gibt und welche...

    Energie­ausweis Viele ältere Ausweise werden bald ungültig

    - Wer ältere Gebäude neu vermieten oder verkaufen will, sollte nach­prüfen, wie lange seine Energie­ausweise noch gelten. Die Geltungs­dauer beträgt zehn Jahre. Legen die...