Glossar

Bafa-Förderung: Das „Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle“ hilft Haus- und Wohnungseigentümern, die Energieeffizienz ihrer Immobilie zu verbessern. Im Rahmen des Programms „Vor-Ort-Beratung“ bezuschusst die Bafa die Energieberatung von Eigentümern mit bis zu 300 Euro. Infos unter www.bafa.de.

Dena-Liste: Die „Deutsche Energie-Agentur“ ist ein Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und moderne Energiesysteme. Die Dena-Liste enthält Adressen von Fachleuten, die sich als Energieberater qualifiziert haben und Bafa-geförderte Energieberatungen durchführen. Details unter www.zukunft-haus.info/experten.

KfW-Förderung: Die staatliche KfW-Bankengruppe vergibt Zuschüsse und günstige Kredite. Die Programme zielen auf energieeffizientes Sanieren und die Verwendung erneuerbarer Energien. Weitere Infos unter www.kfw.de.

Energieberatungsberichte: Zu den Mindestanforderungen gehören eine Zusammenfassung, die Aufnahme des Ist-Zustandes des Gebäudes und Vorschläge für Energiesparmaßnahmen. Optional: Empfehlungen zu Stromeinsparungen, Thermografie und Luftdichtigkeitsprüfung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 243 Nutzer finden das hilfreich.