Ab März zahlt das Bundes­amt für Wirt­schaft höhere Zuschüsse für Energieberatungen. Für Ein- und Zweifamilienhäuser sind es dann statt maximal 400 Euro bis zu 800 Euro, für Häuser mit mindestens drei Wohn­einheiten statt 500 Euro bis zu 1 100 Euro. Statt bisher 50 Prozent der Beratungs­kosten sind nun bis zu 60 Prozent förderfähig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.