Energieausweis Online-Anbieter taugen nichts

19.08.2008

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor mangelhaften Energieausweisen, die aufgrund online eingegebener Gebäude- und Verbrauchsdaten erstellt werden. Die Verbraucherzentrale hat 29 Ausweise ausgewertet. Zwölf Ausweise waren formal „mangelhaft“, 18 enthielten Rechenfehler.

Die Vorlage eines Energieausweises ist für Immobilienbesitzer seit Juli 2008 Pflicht, wenn sie ein vor 1965 gebautes Haus oder eine Wohnung verkaufen oder vermieten. Ab 1. Januar 2009 ist er auch für neuere Gebäude nötig.

Bis 1. Oktober können sich Eigentümer einen günstigen Verbrauchsausweis (für 20 bis 100 Euro) besorgen. Ab dann ist für Gebäude mit weniger als fünf Wohnungen nur noch der umfassendere Bedarfsausweis erlaubt (ab 150 Euro).

Tipp: Hilfe bei der Anbietersuche bietet die Verbraucherzentrale unter:
www.vz-nrw.de/energieausweis.

19.08.2008
  • Mehr zum Thema

    Energie­ausweis Viele ältere Ausweise werden bald ungültig

    - Wer ältere Gebäude neu vermieten oder verkaufen will, sollte nach­prüfen, wie lange seine Energie­ausweise noch gelten. Die Geltungs­dauer beträgt zehn Jahre. Legen die...

    test warnt Von der eigenen PC-Kamera gefilmt?

    - „Wir haben Sie mit Sexfilmen erwischt.“ Solche E-Mails tauchen zunehmend im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen auf. Erpresser schreiben, sie...

    Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...