Energie sparen

Förderprogramme: Das Meiste rausholen

10

Vor Beginn einer Modernisierungs­maßnahme steht in der Regel die Frage nach der Finanzierung. Umfang­reiche energetische Sanierungen am Haus, Solar­strom­anlagen oder neue Heizungen mit Brenn­wert­kessel kosten schnell mehrere 10 000 Euro. Das ist viel Geld. Doch auf die Dauer rechnen sich die Investitionen. Zudem unterstützt der Staat Energiesparmaß­nahmen mit güns­tigen Krediten und Zuschüssen. Wer das Geld richtig einsetzt, hat seine Kosten schon nach einigen Jahren wieder raus.

Inhalt

Kredit­anstalt für Wieder­aufbau

Größter staatlicher Förderer von Energiesparmaß­nahmen ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Dieses Institut greift Bauherren mit zins­güns­tigen Krediten unter die Arme. Je mehr Energie ein Haus­besitzer mit seiner Sanierung einspart, desto güns­tiger ist der Kredit. Wer keinen Kredit benötigt, kann alternativ auch einen Zuschuss beantragen. Neben Sanierungen unterstützt die KfW auch den Neubau von Energiesparhäusern und die Errichtung von Photovoltaikanlagen. Interes­senten können die Kredite allerdings nicht direkt bei der KfW beantragen, sondern nur über ihre Haus­bank oder ein anderes Kredit­institut ihrer Wahl. Auf Nach­frage bieten die meisten Institute diese Vermitt­lung ohne weitere Gebühren an.

Bundes­amt für Wirt­schaft und Einfuhr­kontrolle

Neben der KfW fördert der Bund auch Energiesparmaß­nahmen über das Bundesamt für Wirtschaft und Einfuhrkontrolle (Bafa). Das Bafa zahlt Zuschüsse für Anlagen, die erneuer­bare Energien nutzen: Solar­anlagen zur Warm­wasser­bereitung, Anlagen zur kombinierten Warm­wasser­bereitung und Raumhei­zung, Holz­pellet­anlagen. Achtung: Für 2010 hat die Bundes­regierung das Bafa-Budget um ein Drittel gekürzt. Die Fördermittel sind somit für das laufende Jahr bereits ausgeschöpft. Wer für dieses Jahr keine Fördergelder mehr bekommt, kann es 2011 erneut versuchen.

Energiesparberatung vor Ort

Zur Vorbereitung einer energiesparenden Modernisierung ist die Beratung durch einen unabhängigen Fachmann sinn­voll. Er erstellt einen Plan, welche Modernisierungen wann sinn­voll sind. Diese „Vor-Ort-Beratung“ kostet meistens einige Hundert Euro. Das Bafa zahlt die Hälfte. Für Ein- und Zweifamilienhäuser bis zu 300 Euro, voraus­gesetzt die Baugenehmigung ist vor 1995 erteilt worden. Den Antrag auf Zuschuss stellt der Energieberater selbst. Eine Liste mit zugelassenen Energieberatern gibt es bei der Bafa.

Tipps:

  • Auch wenns was kostet - das Gespräch mit einem unabhängigen Energieberater kann sich lohnen: Er ist nicht darauf angewiesen, Ihnen bestimmte Produkte oder Dienst­leistungen zu verkaufen.
  • Das kostenlose Energiesparkonto des Energiesparclubs hilft im Internet bei der Suche nach Energieberatern und informiert über individuelle Fördermöglich­keiten.

Kommunale Förderprogramme

Nicht nur der Bund, sondern auch die Länder, Kommunen und örtlichen Energieversorger engagieren sich in Sachen Klima­schutz. Das Angebot ist groß und regional sehr unterschiedlich. Es reicht vom Zuschuss zum Brenn­wert­kessel über zins­verbilligte Darlehen bis hin zur Beratung und energetischen Begut­achtung des Hauses. Einen Über­blick über die verschiedenen Förderprogramme liefert der Bine Informationsdienst mit einer ständig aktualisierten Daten­bank im Internet. Hier finden private Bauherren anhand ihrer Post­leitzahl die infrage kommenden Kredite und Zuschüsse.

Garan­tierte Vergütung

Eine andere Förderung als Zuschüsse gibt es für Betreiber von Photovoltaikanlagen, die ihren Strom ins deutsche Netz einspeisen. Ihnen garan­tiert das Erneuer­bare-Energien-Gesetz (EEG) für jede ins Stromnetz einge­speiste Kilowatt­stunde eine feste Vergütung. Für Anlagen, die in diesem Jahr ans Netz gehen, sind das 32,88 Cent je Kilowatt­stunden - 20 Jahre lang. Diese Einspeise­vergütung für Solar­strom liegt deutlich über dem Preis für gekauften Strom aus der Steck­dose. Somit subventionieren die Strom­versorger und letzt­lich die anderen Strom­kunden die Anlage auf dem Dach. Unter güns­tigen Bedingungen amortisieren sich die Anlagen so schon vor Ablauf der 20 Jahre. Der darüber hinaus „geerntete“ Strom ist Gewinn.

10

Mehr zum Thema

  • Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

  • Dunstab­zugs­hauben im Test Die besten gegen Fett und Geruch

    - Vom Braten riecht die Wohnung wie eine Frittenbude. Im Test der Stiftung Warentest schaffen manche Dunstab­zughauben frische Luft – andere beleuchten nur das Koch­feld.

  • Energie sparen zur Ferien­zeit Urlaub für Kühl­schrank und Heizungs­pumpe

    - Je länger der Sommer­urlaub, desto lohnender kann es sein, über Energiesparmaß­nahmen zu Hause nach­zudenken. Die Energie­experten der Verbraucherzentralen raten,...

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

muellerchristine am 08.12.2020 um 15:21 Uhr
Heizkörpernische dämmen – Tipps und Kosten

Ein guter Tipp der @Stiftung Warentest!
Ja, ich finde auch, selbst wenn der Tipp aus 2010 stammt, er hat nichts an Aktualität verloren. In meinem neuesten Blog-Beitrag (Dezember 2020) "Heizkörpernische dämmen – Tipps und Kosten" zum Thema >>Heizkosten sparen und mehr Wärme im Zimmer<<, habe ich gleich zu Beginn auf diesen Tipp der @Stiftung Warentest verwiesen. In meinem Beitrag zeige ich am eigenen Beispiel meiner Mietwohnung mit vielen Bildner und ausreichenden Worten, Dämmung geht und lohnt sich immer! Meine beiden Untermieter und ich merken zwar den Mehrwert an Wärme körperlich schon sofort! Aber den finanziellen Nutzen sehen wir erst bei der Heizkostenabrechnung in 2022! Aber immerhin, es ist kuschliger und die Investition von unter 60,00 EUR war schon jetzt SEHR LOHNENSWERT!
https://mueller-christine.de/2020/12/08/heizkoerpernische-daemmen-tipps-und-kosten/

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2019 um 09:46 Uhr
Wie viel Platz ist ausreichend hinter der Heizung?

@BayernPauli: Wenn sich die Heizkörper vor bislang ungedämmten Außenwänden befinden, macht der Einbau des mit Alu kaschierten Dämmmaterials durchaus Sinn. Selbst wenn die 10 Millimeter dicke Variante verwendet wird, bleibt hinter und zwischen den Rippen der Radiatoren noch genügend Platz für die Luftzirkulation. Falls möglich, sollten Sie auch den angeschrägten Bereich unter der Fensterbank bei den Dämmmaßnahmen mit einbeziehen. (maa)

BayernPauli am 14.09.2019 um 07:30 Uhr
Wie viel ist ausreichend Platz hinter der Heizung?

Auch wenn das Special schon einige Jahre alt ist, hat es von seiner Aktualität wohl nichts verloren oder wurde zwischenzeitlich das Rad neu erfunden? Unter - Wärmedämmung - Dämmung hinter der Heizung - steht, dass man zwischen Heizkörper und Dämmschicht auf ausreichend Platz achten soll. Wie viel ist mit „ausreichend“ gemeint?
Bei unseren Stahlradiatoren beträgt der Abstand zu Wand in der Heizkörpernische 3 cm bzw. bei einem nur 2,5 cm. Macht es hier Sinn, hinter die Radiatoren z. B. 3, 4 oder 10mm Dämmstoff mit Aluminiumkaschierung zu kleben? Gilt hier, besser wenig als nichts oder sind die Wärmeverluste durch die Heizkörpernischen bei einer Vorlauftemperatur der Brennwertheizung von ca. 45°C eher eine vernachlässigbare Größe? Der Sturz unter der Fensterbank ist übrigens angeschrägt aber ungedämmt.

PatricXX am 22.02.2014 um 14:12 Uhr
Lüftungsanlage mit Wermerückgewinnung

Hallo, ich habe meine Anlage von eluftung.de planen und liefern lassen. Die Montage war sehr professionel und auch günstiger als bei anderen Unternehmen Die garantieren das die Anlage maximal Geräsche bis 23db von sich gibt, also ich hör nix. Kann ich echt nur empfehlen. Die planen auch genug Reinigungsöffnungen mit ein und haben ein Reinigungsset im Verleih, da kann man auch mal selber Hand anlegen.

Hausbormann am 01.07.2013 um 16:36 Uhr
Gute zentrale Lüftungsanlagen

Wer kann uns eine gute zentrale Lüftungsanlage empfehlen?
Wir bauen gerade und ich hätte gerne einen Erfahrungswert.
Danke.