Energie Meldung

Der Preis für Rohöl erreichte im Juni ein neues Rekordniveau. Schlimm genug, doch für deutsche Verbraucher kommt erschwerend hinzu, dass auch der Kurs des US-Dollar stark gestiegen ist. Da Rohöl in US-Dollar gehandelt wird, hat die Währungsentwicklung unmittelbaren Einfluss auf die Energiekosten. Am schnellsten merken das die Autofahrer an der Zapfsäule.

Der US-Dollar ist von seinem Tiefstand Ende ­Dezember 2004 inzwischen über 10 Prozent gestiegen. Das machte den starken Ölpreisanstieg für deutsche Verbraucher noch schmerzlicher.

Hohe Energiekosten sind Gift für die Wirtschaft, denn die verteuern die Produktion und schmälern die Gewinnmargen der Unternehmen. Auch der private Konsum leidet unter steigenden Benzin- und Heizkosten. Den Verbrauchern bleibt weniger Geld, das sie für Waren oder Dienstleistungen ausgeben können. Die Kombination aus hohem Ölpreis und schwachem Euro ist deshalb eine Belastung für die Konjunktur.

Dieser Artikel ist hilfreich. 42 Nutzer finden das hilfreich.