Tipps zum Schreiben von Online-Bewertungen

Was muss ich beim Schreiben einer Bewertung beachten?

  • Eigene Erfahrung. Schreiben Sie nur auf, was Sie tatsäch­lich auch selbst erlebt haben. Nicht die Erzäh­lungen des Freundes eines Freundes. Das nutzt keinem.
  • Tonfall. Beschreiben Sie ihre Erfahrung so, wie Sie sie einem Freund erzählen würden. Fairness gegen­über den Dienst­leistern gehört ebenfalls zum guten Ton.
  • Wahr­haftig­keit. Bleiben Sie sachlich und bei der Wahr­heit. Also keine falschen Tatsachenbe­hauptungen.
  • Keine Schmähkritik. Was im normalen Leben verboten ist, ist auch im Internet nicht erlaubt. Also keine beleidigenden, sexistischen oder rassistischen Äußerungen. Das kann strafrecht­liche Konsequenzen haben. Namen von Angestellten der bewerteten Dienst­leister gehören nicht zu einer guten Empfehlung.
  • Umfassendes Bild. Versuchen Sie, ein möglichst umfassendes Bild eines Ortes oder Dienst­leisters zu liefern. Davon profitieren andere Nutzer mehr.
  • Eigenlob verboten. Unternehmer dürfen nicht ihr eigenes Geschäft bewerten, genauso wenig wie deren Angehörige. Sie sollten auch keine Konkurrenten kritisieren.
  • Ironie vermeiden. Hier besteht sonst die Gefahr, dass es zu Miss­verständ­nissen kommt.
  • Weitere Tipps. Die meisten Empfehlungs­portale haben eigene Seiten, auf denen die Umgangs­regeln für das Portal aufgelistet sind, beispiels­weise unter „Netikette“ oder „Verhaltens­kodex“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2100 Nutzer finden das hilfreich.