Die meisten Bundesbürger haben von wichtigen Fragen der Krankenversicherung keine Ahnung oder sind sogar falsch informiert. Eine aktuelle Umfrage des Emnid-Instituts legte offen, welchen gravierenden Irrtümern gesetzlich wie privat Versicherte erliegen.

So glauben 36 Prozent der Befragten, man könne ohne große Probleme aus der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren. Auch von den befragten privat Versicherten sind 28 Prozent dieser Meinung. Es stimmt aber nicht: Wer die Entscheidung einmal getroffen hat, ist in der Regel für den Rest seines Lebens daran gebunden.

57 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen garantiert seien, während bei der privaten Krankenversicherung Leistungen nachträglich gekürzt werden könnten. Dabei ist das Gegenteil der Fall, wie diverse Gesundheitsreformen gezeigt haben. Objektive Informationen zum Thema bieten die Verbraucherzentralen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 336 Nutzer finden das hilfreich.