Elternzeit Meldung

Auch wer befristet beschäftigt ist oder ­Teilzeit arbeitet, kann in Elternzeit gehen.

Eltern können nach der Geburt des Kindes bis zu drei Jahre lang ganz oder teilweise aus dem Beruf aussteigen, ohne dabei den Job zu riskieren. Sie ­können die Elternzeit auch abwechselnd oder sogar gemeinsam nehmen. Doch die Auszeit muss man exakt planen. Änderungen im Nachhinein sind schwer.

Die Eltern müssen nicht gleich drei Jahre nehmen. Sie müssen sich aber verbindlich für die ersten beiden Jahre festlegen. Verlängern oder verkürzen geht dann nur mit Erlaubnis des Chefs. Ausnahmen gibt es, wenn noch ein weiteres Kind kommt oder in Härtefällen wie Trennung, langer Krankheit oder Arbeitslosigkeit, die die wirtschaftliche Existenz der Familie bedroht. Dann muss der Chef zustimmen, außer es gibt dringende betriebliche Gründe.

Acht Wochen vor Ablauf der zwei Jahre kann man dem Arbeitgeber mitteilen, ob man auch das dritte Jahr noch Elternzeit nimmt. Eltern, die von vornherein drei Jahre gewählt haben, können bereits nach zwei Jahren wieder zurück in den Job, wenn sie den Chef acht Wochen vorher schriftlich informieren.

Für viele Eltern ist die Elternzeit die einzige Möglichkeit, die Kleinen vernünftig zu betreuen. Denn ob der Staat die Betreuung für Kinder bis zu drei Jahren wie versprochen verbessern kann, ist ungewiss. Die Kommunen jedenfalls hätten kein Geld dafür, erklärte der Deutsche Städtetag kürzlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 334 Nutzer finden das hilfreich.