So rechnet das Sozialamt

„Die Familiensenate der Gerichte in Süddeutschland haben sich auf unterhaltsrechtliche Leitlinien geeinigt“, sagt Hermann Bischoff, Vorsitzender Richter am Landesgericht Nürnberg. Danach sieht die Rechnung des Sozialamts so aus:

Position

Betrag
in Euro

Einkommen Unterhaltspflichtiger

Nettogehalt Unterhaltspflichtiger

2 500,00

Ersparte Miete anteilsmäßig

+ 400,00

Zwischensumme

2 900,00

Lebensversicherung

–200,00

Berufsbedingte Aufwendungen

–125,00 *

Hypothekendarlehen

– 800,00

Besuche im Pflegeheim

–80,00

Laufender Möbelkredit

–100,00

Bereinigtes Einkommen Unterhaltspflichtiger

1 595,00

Einkommen Ehepartner

Nettogehalt Ehepartner

1 000,00

Ersparte Miete anteilsmäßig

+ 400,00

Lebensversicherung

–100,00

Berufsbedingte Aufwendungen

–50,00 *

Bereinigtes Einkommen Ehepartner

1 250,00

Einkommen der gesamten Familie

Maßgebliches Einkommen Ehemann

1 595,00

Davon 90 %

1 435,50

Maßgebliches Einkommen Ehefrau

1 250,00

Davon 90 %

1 125,00

Gesamtfamilieneinkommen

2 560,00

Verbleiben

Hälfteanteil Unterhaltspflichtiger

1 280,00

Abzüglich Einkommen Ehefrau

–1 125,00

Unterschiedsbetrag

155,00

Einkommen Ehemann

1 435,50

Abzüglich Unterschiedsbetrag

–155,00

Verbleiben

1 280,50

Unterhaltsbetrag

Zuzüglich 10 % Erwerbstätigenbonus

+ 159,50

Ergibt

1 440,00

Abzüglich Selbstbehalt

–1 250,00

Ergibt

190,00

Unterhaltsbetrag (50 Prozent)

95,00

    • * Führt zur Abwertung