Eine Frau aus dem Ammer­land muss für ihren pflegebedürftigen Vater keinen Unterhalt zahlen, weil dieser sich in der Vergangenheit lange Jahre emotional kalt und grob rück­sicht­los gezeigt hat. Das hat das Ober­landes­gericht Oldenburg entschieden (Az. 4 UF 166/15). Nachdem Vater und Mutter sich getrennt hatten, zerrüttete auch die Beziehung des Vaters zur Tochter. Sechs Jahre lang zahlte er keinen Unterhalt für sie. Den Abbruch des Kontakts teilte er den beiden förmlich per Einschreiben mit. Vom Grund­satz, dass Kinder ihren Eltern gegen­über zum Unterhalt verpflichtet sind, müsse in einem solchen Fall eine Ausnahme gemacht werden, so die Richter.

Der im Pfle­geheim lebende Vater ist auf Sozial­hilfe angewiesen. Für die Unterbringung im Heim verlangte das Sozial­amt von der Tochter monatlich rund 300 Euro. Diese Summe muss sie nun nicht zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.