Elementarschäden Neue Hochwasserzonen

20.07.2004

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat sein System zur Bestimmung der Hochwassergefährdung überarbeitet. Mit der Software Zürs (Zonierungssystem Überschwemmung, Rückstau und Stark­regen) können Versicherer das Risiko, dass ein Gebäude überschwemmt wird, genau beurteilen. Statt wie bisher in drei Zonen werden die Häuser jetzt in vier Gefährdungsklassen eingeteilt.

  • Klasse 4: Es kommt statistisch einmal in 10 Jahren zu einem Hochwasser.
  • Klasse 3: Es kommt statistisch einmal in 10 bis 50 Jahren zu einem Hochwasser.
  • Klasse 2: Es kommt statistisch einmal in 50 bis 200 Jahren zu einem Hochwasser.
  • Klasse 1: alle übrigen Flächen.

Pech haben Eigentümer in Gebieten der Klassen 3 und 4. Denn deren Häuser sind nach Angaben des GDV kaum versicherbar. Es handele sich dabei aber nur um 3 Prozent aller Gebäude.

Die anderen können das Überschwemmungsrisiko im Rahmen der Elementarschadenversicherung abdecken. Das ist eine Ergänzung zur Wohngebäude- und zur Hausratversicherung.

20.07.2004
  • Mehr zum Thema

    Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Sehr gut bis mangelhaft – Schutz vor Elementarschäden wichtig

    - Die Stiftung Warentest hat 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz untersucht. Es gibt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge...

    Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter und Stark­regen können inzwischen fast alle Regionen in Deutsch­land treffen. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

    Wasser­schaden Welche Versicherung wann zahlt

    - Leitungs­schäden passieren ständig. Mehr als 3 000 Fälle pro Tag, alle zwei Minuten einer. Doch welche Versicherung zahlt? Teils ist die Wohn­gebäude­versicherung...