Tipps

  • Mit Strippe. Wenn Sie Strahlen durch Dect-Telefone und Handys weitestgehend ausschließen wollen, nutzen Sie ein schnurgebundenes Telefon.
  • Kurz fassen. Halten Sie Gespräche mit schnurlosen Telefonen und Handys eher kurz.
  • Weit weg. Stellen Sie die Basisstation möglichst auf den Flur oder an einen Ort, wo Sie sich wenig aufhalten. Orte wie der Schreibtisch, das Nachtschränkchen neben dem Bett oder ein Tisch am Sofa sind ungeeignet. Direkt neben der Basisstation ist die Strahlung am höchsten.
  • Nicht am Kopf. Verwenden Sie beim Telefonieren mit dem Handy möglichst ein Headset und halten Sie das Handy weg vom Kopf. Wenn Sie keinen Kopfhörer benutzen: Warten Sie nach dem Wählen der Nummer bis die Verbindung steht und nehmen Sie das Handy erst dann ans Ohr. Beim Verbindungsaufbau ist die Strahlung besonders intensiv.
  • Kein Empfang. Telefonieren Sie nicht bei schlechtem Empfang mit dem Handy. Je schlechter der Empfang, desto größer ist die Strahlung. Schlechter Empfang herrscht zum Beispiel in Räumen mit Stahlbeton in den Wänden und in Autos. Verwenden Sie im Auto am besten Freisprechanlagen mit Außenantenne.
  • Kein Körperkontakt. Tragen Sie das Handy nicht direkt am Körper. Je weiter das Gerät vom Körper entfernt ist, desto niedriger ist die Strahlung.
  • Nichts für Babys. Manche Kleinkinder haben eine spielerische Vorliebe für Handys. So verlockend die Geräte auch sind: Lassen Sie Kleinkinder nicht mit Handys spielen und sie in den Mund nehmen.
  • Gute Nacht. Legen Sie das Handy nicht nachts eingeschaltet neben das Bett. Das Gerät nimmt alle paar Minuten Kontakt mit einem Funkmast auf, auch wenn es nicht benutzt wird. Am besten schalten Sie das Handy in der Nacht aus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 309 Nutzer finden das hilfreich.