Elektroschrott Nicht mehr in die Tonne

0

Seit dem 24. März dürfen ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte nicht mehr in die Hausmülltonne wandern, sondern müssen getrennt gesammelt werden. Das gilt für große wie für kleine Geräte gleichermaßen – egal ob Computer, Handy oder Lockenstab. Hinzu kommen alle Arten von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen. Um wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen und eine Schadstoffbelastung der Umwelt zu verringern, verpflichtet das „Elektro-Gesetz“ die Anbieter zur Entsorgung und Verwertung nach bestimmten ökologischen Standards. Der Rücklauf der Altgeräte ist über verschiedene Hol- und Bringsysteme geregelt – vom Schadstoffmobil über kommunale Recyclinghöfe bis hin zu regelmäßigen Abholaktionen.

Der Handel steht nicht in der Pflicht, nimmt aber zum Teil trotzdem alte Geräte zurück. Über die Möglichkeiten vor Ort informieren die Städte und Gemeinden. Die Rückgabe ist in jedem Fall kostenlos.

0

Mehr zum Thema

  • Display-Beleuchtung Schadet blaues Licht Augen und Haut?

    - Blaues Bild­schirm-Licht kann Augen und Schlaf beein­trächtigen. Wie gravierend die Effekte sind, ist noch unklar. Vorbeugen kann aber nicht schaden. test.de informiert.

  • Samsung Galaxy Fold 5G Das erste falt­bare Smartphone im Test

    - Nach Display-Defekten an Testgeräten hat Samsung sein 2100 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold 5G mit etwas Verzögerung nun doch in den Handel gebracht. Die...

  • FAQ Elektroschrott So entsorgen Sie alte Elektrogeräte korrekt

    - Was tun mit alten Handys und dem kaputten Staubsauger? Wir sagen, wie Verbraucher Elektroschrott entsorgen können − und wie gut die Entsorgung tatsächlich klappt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.