Elektroschrott 50 Millionen Tonnen und wenig Recycling

2

50 Millionen Tonnen Elektroschrott kommen jedes Jahr welt­weit zusammen, vom Smartphone bis zum PC. Nur 20 Prozent werden fachgerecht recycelt. 4 Prozent Elektroschrott landen im Restmüll auf Deponien und in Verbrennungs­anlagen. Die verbleibenden 76 Prozent „verschwinden“ undokumentiert, urteilt das Welt­wirt­schafts­forum. Einiges verstaubt wohl in Schub­laden und auf Dachböden. Viel E-Schrott landet in Ländern der dritten Welt, wird dort unter schlechten Bedingungen recycelt oder über­füllt Deponien. Dabei gehen wert­volle Rohstoffe verloren. In nur zehn Kilo Elektronik­schrott steckt so viel Gold wie in einer Tonne Gold­erz.

2

Mehr zum Thema

  • Mikro­plastik Wie gefähr­lich sind die winzigen Kunst­stoff­teilchen?

    - Winzig klein, aber ein großes Thema: Die Stiftung Warentest beant­wortet die wichtigsten Fragen zu Mikro­plastik und welche Auswirkungen die Teilchen auf die Umwelt haben.

  • FAQ Elektroschrott So entsorgen Sie alte Elektrogeräte korrekt

    - Was tun mit alten Handys und dem kaputten Staubsauger? Wir sagen, wie Verbraucher Elektroschrott entsorgen können − und wie gut die Entsorgung tatsächlich klappt.

  • Abfall­eimer im Test Diese Treteimer halten was aus

    - Ein Abfall­eimer muss stand­fest und leicht zu öffnen sein, die Müll­tüten müssen leicht rein- und wieder raus­gehen. 12 000 Mal haben die Tester des Schweizer Magazins...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

rs2507 am 08.07.2022 um 14:56 Uhr
Sammeln bringt schon etwas, aber ...

Nach dem ARD-Beitrag "Die Recycling-Lüge", der am 21.06.22 abends gesendet wurde, könnte man als Verbraucher der Meinung sein, dass Recycling im herkömmlichen Sinne sehr viel Sammel-, Sortier-, Reiniguns- und Transportaufwand bedeutet, für die Umwelt aber wenig Nutzen bringt. Für vorsortierten Plastikmüll wird zu wenig gezahlt, es gibt zu wenig Abnehmer und Wiederverwertung. Ein Großteil des gesammelten Plastikmülls verschwindet deshalb immer noch (z.B.) als Ersatzbrennstoff in den Brennöfen der Zementindustrie oder in Müllverbrennungsanlagen. Elektronikschrott ist inzwischen im Hinblick auf das viel propagierte Urban Mining und als zukünftige Rohstoffquelle interessant. Fazit: Weniger Elektronikspielzeug kaufen und/oder deutlich mehr reparieren, dann entsteht auch weniger Müll. Man kann als umweltbewusster Verbraucher eigentlich nur _hoffen_, dass die eingesammelten Wertstoffe, das sind sie nämlich, tatsächlich einer sinnvollen Wiederverwertung zugeführt werden.

Gelöschter Nutzer am 05.04.2019 um 07:42 Uhr
Einfacher Test

"In nur zehn Kilo Elektronik­schrott steckt so viel Gold wie in einer Tonne Gold­erz."
Das bringt aber nichts, wenn die Kosten, dieses Gold zurückzugewinnen, den Goldpreis bei weitem übersteigen.
Ob sich Recycling lohnt, kann jeder selbst testen: Bekomme ich für zehn Kilogramm Elektronikschrott von irgendeinem Aufkäufer Geld? Falls ja, besteht eine Nachfrage und es lohnt sich offenbar. Falls nein, wäre Recycling ökonomisch unsinnig.