Elektroroller Nur mit Betriebserlaubnis auf die Straße

23.10.2003

Immer häufiger sieht man die lautlosen Elektroroller im Straßenbild – meist ohne Versicherungskennzeichen und sogar von Kindern gefahren. Der Tüv Nord hat festgestellt: Viele Scooter verfügen über keine nationale oder EG-Betriebser­laub­nis – und ohne die dürfen sie nicht auf die Straße! Auf Geh- und Radwegen darf ohnehin nicht gefahren werden. Die Kosten für eine Einzelabnahme zur Zulassung können jedoch den Kaufpreis um ein Mehrfaches überschreiten.

Elektroroller sind kein Spielzeug. Wer nicht nur einen Flitzer für das Privatgelände will, sollte im Fachhandel ein Gerät mit Betriebserlaubnis kaufen. Importierte Roller müssen über eine Übereinstimmungsbescheinigung (Certificate of Conformity CoC) verfügen. Sonst ist der Betrieb auf Deutschlands Straßen illegal.

Auch mit der Zulassung ist ein Führerschein M (früher Klasse 4) erforderlich. Bei eingetragener Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h reicht die Mofa-Prüfbescheinigung.

23.10.2003
  • Mehr zum Thema

    E-Scooter Diese Regeln gelten für Elektro-Tret­roller

    - E-Scooter gehören in Groß­städten zum Straßenbild. Was viele nicht wissen: Bei E-Tret­rollern gelten die gleichen Promille­grenzen wie beim Pkw. Wir erklären die...

    Elektroroller im Test Eine E-Schwalbe für den Sommer

    - Sie sind wendig, leise und auf der Straße emissions­frei unterwegs: Elektroroller liefern gute Gründe, warum sie für kurze Wege geeignet sind. Sieben E-Roller hat der...