Elektrorasierer von Plus Schnelltest

Plus lockt die Männer in die Läden: Mit einem elektronischen Herrenrasierer von Clatronic für nur 7,99 Euro. Das Gerät hat alles, was Mann für eine Rasur braucht: zweifaches Schersystem, Langhaarschneider, Akkubetrieb und eine Ersatzscherfolie. Alles verpackt in einer schwarzen Plastikbox mit integriertem Spiegel. Im Vergleich: Der billigste Akku-Elektrorasierer im Test 12/2003 kostete 36 Euro und war der schlechteste. „Billig will ich“ unterstellt Plus seinen Kunden. Ob sie auch einen günstigen E-Rasierer bekommen, zeigt der Schnelltest.

Nur mit vollem Akku

Der Bart muss warten: Plus-Kunden müssen den Akku des Rasierers erst einmal 16 Stunden aufladen. Das ist im Vergleich zu anderen Geräten relativ lang. Wenn das grüne Kontrolllämpchen nicht mehr leuchtet, kann die Rasur losgehen. Hier zeigt sich ein erster Nachteil: Das Gerät funktioniert nur mit aufgeladenem Akku. Mit leerem Speicher und eingestecktem Netzkabel geht gar nichts. Da der Akku nur höchstens sieben Rasuren durchhält, hängt der HR 2603 mindesten ein Mal in der Woche wiederum 14 bis 16 Stunden an der Steckdose. Das Spiralkabel zum Aufladen ist recht kurz und unflexibel.

Billig, aber auch billig verarbeitet

Die nächste Hürde beim HR 2603 ist der An/Aus-Schalter. Der produzierte im Schnelltest häufiger einen Aussetzer. Trotz Schalterstellung auf „On“ reagierte das Gerät nicht. Vermutlich ein Wackelkontakt. Zudem wird nicht deutlich, warum auf dem Schalter ein kleiner lilafarbener Knopf angebracht ist: Er hat keine Funktion. Am ganzen Gehäuse fällt auf, dass es schlecht und billig verarbeitet ist.

Motor ohne Power

Wenn der HR 2603 dann läuft, arbeiten zwei Scherköpfe parallel zueinander. Sie gleiten nicht besonders angenehm über die Haut: Einige Probanden klagten über brennende Haut und Schmerzen beim Rasieren. Im Elektrorasierertest 12/2003 rasierten alle bis auf zwei Modelle wesentlich schonender. Der Clatronic erfasst die Haare nicht immer sofort und gründlich, so dass Männer mehrmals über die gleichen Hautpartien gehen müssen. Auch hier schafften die meisten Modelle im Dezember-Vergleichstest bessere Ergebnisse. Der Motor ist recht schwach: Er geht schon bei durchschnittlicher Dichte und Stärke der Barthaare relativ schnell in die Knie.

Rasieren mit Brummen

Der HR 2630 brummt beim Rasieren ziemlich laut. Der Geräuschpegel steigt noch, wenn der Langhaarschneider aktiviert ist. Beim Entfernen von Haaren an den Koteletten und Ohren nervt das laute Brummen. Ist die Rasur geschafft, gehts an die Reinigung: Den Scherkopf öffnen die Frischrasierten mit einem lilafarbenen Auslöseknopf. Der funktioniert nicht immer geschmeidig. Bei gleichzeitigem Drücken des Knopfes und Ziehen am Scherkopf, löst sich dieser nach anfänglichem Klemmen manchmal so abrupt, dass sogar die Federlagerung durch die Luft fliegt. Die Schutzkappe sitzt dagegen zu locker und schützt dadurch nicht zuverlässig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 996 Nutzer finden das hilfreich.